Benutzt der Unternehmer ein voll dem Unternehmen zugeordnetes Fahrzeug auch nichtunternehmerisch (privat), erhält er aus der Anschaffung und den laufenden Betriebskosten den vollen Vorsteuerabzug (mit Ausnahme der nicht vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmer, z. B. Ärzte, Bausparkassen und Versicherungsvertreter).

Zum Ausgleich unterliegt die nichtunternehmerische Nutzung jährlich der Umsatzsteuer (§ 3 Abs. 9a Nr. 1 UStG). Die Wertabgabe ist auch dann zu besteuern, wenn die nichtunternehmerischen Fahrten im Ausland erfolgen.[1]

Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte und Familienheimfahrten wegen einer betrieblich begründeten doppelten Haushaltsführung zählen umsatzsteuerlich zu den unternehmerischen Fahrten (= keine Privatfahrten); es erfolgt keine Vorsteuerkürzung nach § 15 Abs. 1a UStG.[2]

Ansonsten berechnet sich die Umsatzsteuer auf die Wertabgabe nur von den bei der Privatnutzung angefallenen zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigenden Ausgaben.[3] Sofern Anschaffungs- oder Herstellungskosten mindestens 500 EUR (netto) betragen, sind sie gleichmäßig auf den für das Fahrzeug maßgeblichen Berichtigungszeitraum nach § 15a UStG (i. d. R. 5 Jahre) zu verteilen. War bei einem dem Unternehmen zugeordneten Fahrzeugs aus der Anschaffung kein Vorsteuerabzug möglich (z. B. Erwerb von einem Nichtunternehmer, Einlage aus dem Privatvermögen), sind nur die vorsteuerbelasteten Unterhaltskosten zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage heranzuziehen (nicht dagegen die Anschaffungskosten des Fahrzeugs).

Zur Ermittlung der Umsatzsteuer für die Privatnutzung hat der Unternehmer die Wahl zwischen folgenden – von der Höhe der betrieblichen Nutzung des Fahrzeugs abhängigen – Methoden[4].:

[1] Nach § 3f UStG galt die Wertabgabe als an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt bzw. die Betriebsstätte, falls die Leistungsentnahme von dort aus erfolgte. Ab dem 18.12.2019 wurde § 3f UStG durch das JStG 2019 aufgehoben, weil das Unionsrecht eine entsprechende Spezialregelung nicht vorsieht. Für unentgeltliche Wertabgaben gelten nach der Fiktion in Art. 16 bzw. Art. 26 MwStSystRL die allgemeinen Ortsbestimmungen der Art. 31 bzw. Art. 43 MwStSyStRL bzw. im deutschen Recht § 3a UStG. Grundsätzlich führt dies zu keinem anderen Leistungsort als bisher auch. Ob bei der privaten Pkw-Nutzung durch den Unternehmer § 3a Abs. 1 UStG (Sitzort Unternehmer) oder § 3a Abs. 3 Nr. 2 UStG (kurzfristige Vermietung eines Beförderungsmittels) gilt, ist derzeit allerdings nicht geklärt.

3.1 Zu mehr als 50 % betrieblich genutzte Kraftfahrzeuge

3.1.1 1 %-Regelung mit 20 % Abschlag

Wendet der Unternehmer ertragsteuerlich die 1-%-Regelung des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG an, kann er von diesem Wert aus Vereinfachungsgründen auch umsatzsteuerlich ausgehen (soweit er dies möchte).[1]

Für umsatzsteuerliche Zwecke erfolgt bei Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen keine pauschale Kürzung des inländischen Listenpreises für Fahrzeuge.

Für die nicht mit Vorsteuern belasteten Aufwendungen kann der Unternehmer einen pauschalen Abschlag von 20 % vornehmen. Der so ermittelte Betrag ist ein sog. Nettowert, auf den die Umsatzsteuer mit dem allgemeinen Steuersatz aufzuschlagen ist. Damit ergibt sich folgende umsatzsteuerliche Berechnung:

1 % des Bruttolistenneupreises des Fahrzeugs X angefangene Nutzungsmonate

abzüglich 20 % Pauschalabschlag des o. g. Werts

= Nettowert × 19 %[2] = Umsatzsteuer

 
Wichtig

Kein Abzug der tatsächlichen nicht vorsteuerbelasteten Aufwendungen

Nach Auffassung des BFH ist es nicht zulässig, anstatt des 20 %igen Abschlags einen – sich anhand der nachgewiesenen tatsächlichen nicht vorsteuerbelasteten Aufwendungen (im Vergleich zu den Gesamtaufwendungen) ergebenden – höheren Abschlag vorzunehmen.[3]

Die 1 %-Regelung geht in etwa von einer Privatnutzung zwischen 30 % und 35 % aus. Ist der tatsächliche Privatanteil deutlich höher, dürfte daher die 1 %-Regelung günstiger sein.

Beginnt bzw. endet die Privatnutzung während eines Monats, ist trotzdem für den gesamten angefangenen Monat die 1 %-Regelung anzusetzen. Eine tagegenaue Berechnung kommt nicht in Betracht.[4]

Ein Wechsel zwischen der 1 %-Regelung und der Fahrtenbuchmethode ist nach Ablauf jedes Jahres möglich sowie bei einem unterjährigem Fahrzeugwechsel.[5]

[1] Für zwischen dem 31.12.2018 und 1.1.2022 angeschaffte oder geleaste Elektrofahrzeuge sowie Plugin-Hybridfahrzeuge wird ertragsteuerlich der Bruttolistenpreis bei Ermittlung der Privatnutzung / Nutzung für ,Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte / Nutzung für Fahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung um 50 % reduziert (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 Nr. 2 EStG; geändert durch das JStG 2018). Ab 2020 ist unter weiteren Voraussetzungen auch ein geviertelter Satz, also (0,25 % des Bruttolistenpreises) anwendbar (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 Nr. 3 EStG; eingefügt durch das Gesetz zur weiteren steuerliche...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge