Gebäude / 4 Veräußerung

Wird ein Gebäude, das im Unternehmen gehalten wird, veräußert, liegt eine steuerbare Lieferung vor. Diese ist allerdings steuerfrei, soweit der Vorgang unter das Grunderwerbsteuergesetz fällt.[1]

Erfolgt die Veräußerung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen, ist die Option zur Steuerpflicht nach § 9 Abs. 1 UStG möglich. Diese Option ist nach § 9 Abs. 3 UStG im nach § 311b BGB notariell zu beurkundenden Vertrag zu erklären.  Hat der Unternehmer auf die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 9a UStG verzichtet, schuldet der Erwerber bzw. Leistungsempfänger die Umsatzsteuer im sog. Reverse-Charge-Verfahren.[2]

Auch die unentgeltliche Lieferung durch Entnahme eines Grundstücks nach § 3 Abs. 1b Nr. 1 UStG aus dem Unternehmen ist nach § 4 Nr. 9 Buchst. a UStG steuerfrei, da die unentgeltliche Wertabgabe nach § 3 Abs. 1b Nr. 1 UStG einer Lieferung gegen Entgelt gleichgestellt ist, sodass auch hier die entsprechenden Befreiungsvorschriften gelten[3]

Erfolgt die Veräußerung(oder einer dieser gleichgestellten Entnahme aus dem Unternehmen) innerhalb des 10-Jahreszeitraums des § 15a UStG, kann dadurch eine Vorsteuerberichtigung nach § 15a UStG beim Veräußerer eintreten. Eine Änderung der Verhältnisse liegt vor, wenn der Veräußerungsumsatz anders zu beurteilen ist als die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebliche Verwendung. Die Geschäftsveräußerung im Ganzen führt hingegen beim Veräußerer nicht zu einer Vorsteuerberichtigung nach § 15a UStG. Auch durch die Option zu Steuerpflicht nach § 9 Abs. 1 UStG kann ggf. eine Vorsteuerberichtigung nach § 15a UStG vermieden werden.

Die Veräußerung eines vermieteten Gebäudes, d. h. eines Vermietungsunternehmens,kann eine nicht steuerbare Geschäftsveräußerung im Ganzen[4] darstellen, wenn ein Unternehmen oder ein in der Gliederung eines Unternehmens gesondert geführter Betrieb im Ganzen entgeltlich oder unentgeltlich übertragen wird, mit dem der Erwerber eine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit fortführen kann und will. Der Erwerber des vermieteten Gebäudes (Vermietungsunternehmens) muss daher die Vermietungstätigkeit fortsetzen oder zumindest beabsichtigen, diese fortzusetzen.[5]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge