Forderungen: Wie richtig ge... / 3.1 Wie Skonti, Rabatte und Boni bei Forderungen berücksichtigt werden

Skonto

Die Gewährung von Skonto führt nicht zur Kürzung der Forderung. Bei Inanspruchnahme von Skonto wird dies bei Zahlung erfasst.

 
So buchen Sie richtig

Handwerker gewährt Skonto

Ein Handwerker verlegt beim Kunden einen Teppichboden und stellt ihm dafür 2.380 EUR in Rechnung (inkl. Umsatzsteuer = 380 EUR). Er gewährt 3 % Skonto. Der Kunde bezahlt die Rechnung abzüglich Skonto, also 2.208,60 EUR.

Buchung bei Rechnungsstellung

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1410 Forderung gegen K 2.380 8400 Erlöse 19 % USt 2.380
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1210 Forderung gegen K 2.380 4400 Erlöse 19 % USt 2.380

Buchung bei Zahlungseingang

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1200 Bank 2.208,60 1410 Forderung gegen K 2.380,00
8736 Gewährte Skonti 19 % 71,40      
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1800 Bank 2.208,60 1210 Forderung gegen K 2.380,00
4736 Gewährte Skonti 19 % 71,40      

Rabatte

Rabatte werden üblicherweise direkt vom Netto-Rechnungsbetrag abgesetzt.

 
So buchen Sie richtig

Unternehmer gewährt Rabatt

Unternehmer verkauft Waren im Wert von 10.000 EUR unter Gewährung von 10 % Rabatt. Da Rabatte üblicherweise direkt vom Rechnungsbetrag abgesetzt werden, stellt er eine Rechnung über 9.000 EUR + 1.710 EUR USt = 10.710 EUR aus.

Buchung bei Rechnungsstellung

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1410 Forderung gegen K 10.710 8400 Erlöse 19 % USt 10.710
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1210 Forderung gegen K 10.710 4400 Erlöse 19 % USt 10.710

Die gesetzlich vorgeschriebenen Rabatte der Pharmaunternehmen nach § AMRabG gegenüber privaten Krankenkassen und Trägern der Beihilfe und Heilfürsorge mindern die umsatzsteuerrechtliche Bemessungsgrundlage. Gewährt der in einem anderen Mitgliedstaat ansässige erste Unternehmer einer Lieferkette, der eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung an einen im Inland ansässigen Unternehmer erbringt, dem letzten Unternehmer der Lieferkette einen Rabatt, so ändert sich dadurch weder die Bemessungsgrundlage für die innergemeinschaftliche Lieferung des ersten Unternehmers noch für den damit korrespondierenden innergemeinschaftlichen Erwerb seines Abnehmers.

Boni

Boni werden meist erst dann gewährt, wenn bestimmte vereinbarte Ziele erreicht wurden (z. B. Umsatz- oder Absatzziele). D. h., es erfolgt eine nachträgliche Vergütung. Gewährte Boni werden also erst im Folgejahr (oder später) unter dem Kontenbereich "Erlösschmälerungen" gebucht. Entgeltminderungen durch Jahresmengenrabatte sind gemäß § 14 Abs. 4 Nr. 7 UStG in der Rechnung auszuweisen.

 
Hinweis

Keine Entgeltminderung bei Zentralregulierung – Änderung der Rechtsprechung

Preisnachlässe, die ein Zentralregulierer seinen Anschlusskunden für den Bezug von Waren von bestimmten Lieferanten gewährt, mindern nicht die Bemessungsgrundlage für die Leistungen, die der Zentralregulierer gegenüber den Lieferanten erbringt und führen dementsprechend auch nicht zu einer Berichtigung des Vorsteuerabzugs beim Anschlusskunden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge