Durch die Bildung von Rückstellungen (= Minderung des Gewinns) werden Gelder an das Unternehmen gebunden, die auch zu Finanzierungszwecken Verwendung finden können.[1] Da die Rückstellungen der Begleichung späterer Verbindlichkeiten dienen, zählen sie in der Bilanz zum Fremdkapital. Die Finanzierung aus Rückstellungen ist daher als interne Fremdfinanzierung einzuordnen. Rückstellungen sind für Verbindlichkeiten der Unternehmung zu bilden, die am Stichtag noch nicht dem Grund und/oder der Höhe und Fälligkeit nach feststehen.

Große Bedeutungen hinsichtlich des Finanzierungseffekts haben die Pensionsrückstellungen. Sie stehen dem Betrieb für einen langfristig geplanten Zeitraum zur Verfügung und können einen Umfang erreichen, der bei manchen Kapitalgesellschaften die Höhe des Grundkapitals übersteigt. Soweit die Pensionsrückstellungen nach den steuerrechtlichen Vorschriften berechnet worden sind, stellen die Zuführungen zu den Rückstellungen abzugsfähigen Aufwand dar, der den steuerpflichtigen Gewinn reduziert und zu einem Stundungseffekt bei den Ertragsteuern führt. Voraussetzung für eine Finanzierungswirkung ist jedoch auch hier, dass die Rückstellungsgegenwerte über den Umsatzprozess in liquider Form eingegangen sind.[2]

 
Wichtig

Bewertung: Besonderheiten bei Rückstellungen beachten

Der Handelsbilanzwert für eine Rückstellung bildet auch nach Inkrafttreten des BilMoG gegenüber einem höheren steuerrechtlichen Rückstellungswert die Obergrenze.[3]

Es kann für die Bewertung von Rückstellungen für Zuwendungen anlässlich eines Dienstjubiläums (sog. Jubiläumsrückstellungen) neben dem Teilwertverfahren auch ein sog. Pauschalwertverfahren angewendet werden.[4]

Rückstellungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr sind in der Handelsbilanz (aufgrund künftiger Preis- und Kostensteigerungen) mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen 7 Geschäftsjahre abzuzinsen.[5] Rückstellungen für Altersversorgungsverpflichtungen dürfen pauschal mit dem durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst werden, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Dies gilt entsprechend für Verbindlichkeiten, die auf Rentenverpflichtungen beruhen, für die eine Gegenleistung nicht mehr zu erwarten ist. Die anzuwendenden Abzinsungszinssätze werden von der Deutschen Bundesbank aufgrund einer Rechtsverordnung ermittelt und monatlich bekannt gegeben.

Steuerlich dürfen künftige Preissteigerungen nicht berücksichtigt werden. Das Steuerrecht gibt allgemeingültige Zinssätze vor.[6]

Vermögen (z.  B. Rückdeckungsversicherung), das zur Erfüllung der Pensionsverpflichtungen reserviert wird, wird mit dem Zeitwert bewertet. Versorgungsgebundenes Vermögen, das insolvenzsicher ist und ausschließlich zur Erfüllung der betrieblichen Zusage dienen soll, wird künftig mit der zugehörigen Pensionsrückstellung in der Handelsbilanz saldiert. Dies führt zu einer Verbesserung der Bilanzstruktur.

[1] BFH, Urteil v. 21.9.2011, I R 50/10, BFH/NV 2012 S. 203: Rückstellungen für Mietrückzahlungen aus der Vermietung von Kraftfahrzeugen.
[4] BMF, Schreiben v. 27.2.2020, IV C 6 – S 2137/19/10002:001, BStBl 2020 I S. 254.
[5] § 253 Abs. 2 HGB; OFD Koblenz, Verfügung v. 28.8.2012, S 2137 A – St 31 4: Zum steuerlich anzusetzenden Rückstellungsbetrag; OFD Münster, Verfügung v. 13.7.2012, S 2170a – 234 – St 12 – 33: Verfügung betr. Maßgeblichkeit niedrigerer handelsrechtlicher Bilanzwerte im Rahmen der steuerlichen Rückstellungsberechnung.
[6] BMF, Schreiben v. 8.12.2015, IV C 6 – S 2175/07/10001, BStBl 2015 I S. 1027: Steuerliche Gewinnermittlung; Abzinsung von Schadenrückstellungen der Versicherungsunternehmen; OFD Niedersachsen, Verfügung v. 5.10.2015, S 2137 – 106 – St 221/St 222 betr. Rückstellung für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen in Papier- oder digitaler Form.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge