rechtskräftig

 

Entscheidungsstichwort (Thema)

Unzulässigkeit betriebsbezogener Ermittlungen gewerblicher Einkünfte für Zwecke der Steuerermäßigung gem. § 35 EStG

 

Leitsatz (redaktionell)

Die Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte gemäß § 35 EStG i.d.F. des StSenkG ist nur für die nach dem horizontalen Verlustausgleich verbleibenden positiven gewerblichen Einkünfte zu gewähren. Auf die gewerbesteuerliche Belastung kommt es nicht an.

 

Normenkette

EStG §§ 2, 35

 

Streitjahr(e)

2001

 

Tatbestand

Der Kläger, der mit seiner Ehefrau zusammen veranlagt wird, erzielt u. a. Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Im Streitjahr 2001 erzielte er Einkünfte aus der S GmbH & Co. KG in Höhe von 64.543 DM und einen Verlust aus der T GmbH & Co. KG in Höhe von 259.045 DM.

Durch Einkommensteuerbescheid für 2001 vom 20. Dezember 2002 wurde die Einkommensteuer des Klägers und seiner mit ihm zusammen veranlagten Ehefrau unter dem Vorbehalt der Nachprüfung auf 88.186 DM (45.088,79 €) festgesetzt. Bei der Einkommensteuerberechnung wurden negative Einkünfte aus Gewerbebetrieb in Höhe von 194.502 DM berücksichtigt. Eine Ermäßigung für Einkünfte aus Gewerbetrieb gemäß § 35 Abs. 1 EStG wurde bei der Steuerberechnung nicht berücksichtigt.

Gegen diesen Bescheid legte der Kläger Einspruch ein, den er u. a. damit begründete, dass sein anteiliger Gewerbesteuermessbetrag in Höhe von 947 DM für seine Einkünfte aus der S GmbH & Co. KG gemäß § 35 EStG bei der Einkommensteuerberechnung zu berücksichtigen sei.

Am 28. Januar 2003 erließ der Beklagte einen gemäß § 164 Abs. 2 Abgabeordnung (AO) geänderten Einkommensteuerbescheid für 2001 in dem Einkünfte aus Gewerbebetrieb in Höhe von ./. 194.515 DM berücksichtigt wurden. Dies führte aber zu keiner Änderung der Steuerfestsetzung.

Mit Einspruchsentscheidung vom 20. März 2003 wurde der Einspruch des Kläger als unbegründet zurückgewiesen. Zur Begründung berief sich der Beklagte darauf, dass in § 35 Abs. 1 Satz 1 EStG ausdrücklich geregelt sei, dass die tarifliche Einkommensteuer zu ermäßigen sei, soweit sie anteilig auf die im zu versteuernden Einkommen enthaltenen gewerblichen Einkünfte entfalle. Eine betriebsbezogene Betrachtung werde für den Höchstbetrag der gesamten Ermäßigung nicht vorgenommen.

Der Kläger hat am 10. April 2003 Klage erhoben.

Zur Begründung trägt er vor, § 35 EStG müsse betriebsbezogen angewendet werden. Sein Gewinnanteil sei zweifelsfrei mit Gewerbesteuer belastet gewesen. Aus diesem Grunde müsse er in den Genuss der Steuerermäßigung gemäß § 35 EStG kommen. Zur Begründung seiner Rechtsansicht beruft sich der Kläger auf die Kommentierung von Glanegger in Schmidt, EStG, 22. Auflage, § 35 Rz. 12, 13.

Am 20. Mai 2003 erlies der Beklagte einen gemäß § 164 Abs. 2 AO geänderten Einkommensteuerbescheid für 2001, in dem die Einkommensteuer auf 45.062,20 € (88.134 DM) festgesetzt wurde. Die Änderung des Einkommensteuerbescheides beruht darauf, dass für die S GmbH & Co. KG ein geänderter Bescheid über die einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte ergangen ist, gemäß dem auf den Kläger Einkünfte aus Gewerbebetrieb in Höhe von 64.497 DM entfallen. Der Anteil des Klägers am Gewerbesteuermessbetrag beträgt 945 DM.

Der Kläger beantragt sinngemäß,

den Einkommensteuerbescheid für 2001 vom 20. Mai 2003 insoweit zu ändern,

als eine Ermäßigung für Einkünfte aus Gewerbebetrieb im Sinne des § 35 EStG auf Grund eines anteiligen Gewerbesteuermessbetrags in Höhe von 945 DM bei der Steuerfestsetzung berücksichtigt wird.

Der Beklagte beantragt,

die Klage als unbegründet zurückzuweisen.

Zur Begründung seines Antrags beruft sich der Beklagte darauf, dass in dem Wortlaut des § 35 Abs. 1 Satz 1 EStG, die tarifliche Einkommensteuer…ermäßigt sich, soweit sie anteilig auf im zu versteuernden Einkommen enthaltene gewerbliche Einkünfte entfällt, die vom Finanzamt vorgenommene einkunftsbezogene Betrachtung zum Ausdruck komme, da der Gesetzestext nicht auf die gewerblichen Einkünfte des jeweiligen Betriebes, sondern auf die gewerblichen Einkünfte abstelle. Zur Begründung für seine Rechtsansicht beruft sich der Beklagte auf die Kommentierung von Cattelaens in Littmann/Bitz/Pust, EStG, § 35 Rz. 81, 85 und 93 sowie auf die Kommentierung von Danelsing in Blümich, EStG, § 35 Rz. 27.

Die Beteiligten haben auf die Durchführung der mündlichen Verhandlung verzichtet.

 

Entscheidungsgründe

Die Klage ist unbegründet.

Der Beklagte hat die tarifliche Einkommensteuer des Klägers zu Recht nicht gemäß § 35 EStG 2001 ermäßigt.

Nach dem durch das Gesetz zur Senkung der Steuersätze und zur Reform der Unternehmensbesteuerung vom 23. Oktober 2000 neu eingefügten § 35 Abs. 1 Nr. 1 EStG ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen mit Ausnahme der §§ 34 f und 34 g EStG, nur, soweit sie anteilig auf im zu versteuernden Einkommen enthaltene gewerbliche Einkünfte entfällt.

Ausgangsgröße für die Ermittlung der Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß § 35 EStG sind gemäß § 35 Abs. 1 1. Halbs. E...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge