Die Zeilen 3–12 dienen der Identifizierung der Gesellschaft/der Gemeinschaft, d. h. die dortigen Eintragungen sind erforderlich, damit das Finanzamt erfährt, wer der Inhaltsadressat des Feststellungsbescheids wird.

Die Zeile 12 (Ort der Verwaltung bei Grundstücksgemeinschaften) ist vor dem Hintergrund der Zuständigkeitsregelung in § 18 Abs. 1 Nr. 4 AO zu sehen, wonach für die Durchführung einer Feststellung von Vermietungseinkünften einer Grundstücksgemeinschaft das Finanzamt zuständig ist, von dessen Bezirk die Verwaltung der Einkünfte ausgeht.

In Zeile 13 ist anzugeben, ob es sich bei der Gesellschaft/Gemeinschaft um eine Verlustzuweisungsgesellschaft[1] oder ein Steuerstundungsmodell[2] handelt, Zeile 14 fragt nach einer mitunternehmerischen Innengesellschaft zwischen Kapitalgesellschaften[3], in Zeile 15 geht es um eine Kosten- oder Hilfsgemeinschaft. Hierunter ist ein Personenzusammenschluss zu verstehen, dessen Zweck "die Erlangung wirtschaftlicher Vorteile durch gemeinsame Übernahme von Aufwendungen" ist. Zwar liegt in derartigen Fällen regelmäßig keine Gewinnerzielungsabsicht vor, die auf gemeinsame Rechnung getätigten Betriebsausgaben sind jedoch gesondert festzustellen.[4]

Es ist zwischen Laborgemeinschaften i. S. d. § 1a Nr. 14a BMV-Ä 2019 und Gemeinschaften i. S. d. BMF-Schreibens v. 2.5.2001[5]

zu unterscheiden. Bedeutung hat dies für Eintragungen auf der Anlage FE 3 hinsichtlich aufzuteilender Betriebseinnahmen und Kosten (siehe nachfolgend unter 6.2).

Zeilen 16-18 betreffen inländische Konzernobergesellschaften i. S. v. § 138a AO, die einen länderbezogenen Bericht zu erstellen und an das BZSt zu übermitteln haben.

[4] § 180 Abs. 2 AO i. V. m. § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 der Verordnung zu § 180 Abs. 2 AO.
[5] BStBl. 2001 Teil I S. 256 Tz 1.2 Buchst. a.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge