Ergebnis je Aktie / 2.1 Bereinigung des Jahresüberschusses

Um die Vergleichbarkeit der Kennzahl zwischen verschiedenen Unternehmen zu gewährleisten, muss der aus der Gewinn- und Verlustrechnung ablesbare Jahresüberschuss zum einen um Sondereinflüsse bereinigt werden, zum anderen müssen Effekte, die sich durch unterschiedliche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden auf den Jahresüberschuss auswirken, eliminiert werden.

Ausgangsbasis für das Ergebnis nach DVFA/SG ist der Konzernjahresüberschuss, vgl. auch IAS 33.13. Dieser ist gemäß dem folgenden Schema zu bereinigen:

 
Konzernjahresüberschuss
+/- Ergebnisse aufgrund Änderungen im Konsolidierungskreis des Konzernabschlusses
+/- Änderungen in den latenten Steuern
= Angepasstes Konzernergebnis
+/- Bereinigungen der Aktiva
+/- Bereinigungen der Passiva
+/- Bereinigungen aufgrund sonstiger Sondereinflüsse
+/- Bereinigung von Fremdwährungseinflüssen
Zusammenfassung der Bereinigungen
= DVFA/SG Konzernergebnis
+/- Ergebnisanteile Dritter
= DFVA/SG Konzernergebnis für die Aktionäre des Mutterunternehmens
/ Anzahl der zugrunde gelegten Aktien
= Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG

Im Rahmen der Erstellung eines handelsrechtlichen Konzernabschlusses werden aktive latente Steuern in der Regel nicht in vollem Umfang berücksichtigt. Nach DVFA/SG ist ein vollständiger Ansatz dieser Positionen erwünscht, aus Praktikabilitätsgründen kann der Ansatz latenter Steuern allerdings auf die Posten Rückstellungen und Verluste beschränkt werden.

Die Bereinigungen der Aktiv- und der Passivseite beruhen hauptsächlich auf Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, z. B. der Abschreibungsmethode oder der Methode zur Ermittlung von Pensionsrückstellungen. Eine Bereinigung aufgrund sonstiger Sondereinflüsse kann bspw. die Erfassung eines im Konzernabschluss nicht konsolidierten Tochterunternehmens sein. Die Bereinigung von Fremdwährungseinflüssen ist nur für ausländische Tochterunternehmen vorzunehmen, bei denen die Währungsumrechnung nicht nach der funktionalen Methode erfolgte. Unterschiede, die sich durch die angewandte Methode im Vergleich zur funktionalen Währungsumrechnung ergeben, sind zu beseitigen.

Der bereinigte Konzernüberschuss ist abschließend noch um die anderen Gesellschaftern zustehenden Gewinne zu verringern bzw. um die auf andere Gesellschafter entfallenden Verluste zu erhöhen.

IAS 33.69 stellt klar, dass ein Unternehmen das Ergebnis je Aktie auch dann auszuweisen hat, wenn die Beträge negativ (also als Verlust je Aktie) ausfallen.

Im Gegensatz zu der Ermittlung des Ergebnisses je Aktie nach der Methode der DVFA/SG, muss der Konzernjahresüberschuss nach IFRS nicht mehr weiter bereinigt werden, sondern kann direkt aus der Gewinn- und Verlustrechnung übernommen werden. Lediglich die Gewinn- bzw. Verlustanteile von Dritten sind mindernd oder erhöhend zu berücksichtigen. Das Augenmerk wird verstärkt auf die Ermittlung der richtigen Anzahl ausstehender Aktien gelegt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge