Erbschaftsteuer: Berliner T... / 2.1.2 Nachteile des Berliner Testaments

Wie unter Tz. 1.2.1 schon ausgeführt, ist das Berliner Testament zumindest bei höheren Vermögen nicht zu empfehlen. Befindet sich im Vermögen ein Familienheim, so kann dieses aber steuerfrei vererbt werden (§ 13 Abs. 1 Nr. 4b ErbStG, sofern die entsprechenden Voraussetzungen eingehalten werden).[1]

Nachteilig erweist sich das Berliner Testament zum einen dadurch, dass die persönlichen Freibeträge im Verhältnis zwischen dem Letztversterbenden und den Schlusserben nicht zur Geltung kommen, da Letztere durch die gegenseitige Alleinerbeneinsetzung der Ehegatten enterbt sind. Des Weiteren ist es möglich, dass sich ein Progressionsnachteil ergibt.[2]

Wurde ein Vermächtnis ausgesetzt, welches aber erst beim Tod des Beschwerten fällig wird, dann ist dieses den Nacherbschaften gleichgestellt (§ 6 Abs. 4 ErbStG). Das bedeutet, dass die Schlusserben das Vermächtnis als Erwerb vom überlebenden Ehegatten zu versteuern haben. Infolgedessen ist weder beim Tod des erstversterbenden Ehegatten noch beim Tod des letztversterbenden Ehegatten eine Vermächtnislast gegeben, die als Nachlassverbindlichkeit gemäß § 10 Abs. 5 Nr. 2 ErbStG abgezogen werden kann (R E 6 ErbStR 2019). Das Gleiche gilt für eine Jastrowsche Klausel (R E 6 Satz 5 ErbStR 2019).[3]

[1] Vgl. auch R E 13.4 ErbStR 2019 und H E 13.4 ErbStH 2019.
[2] Radeisen, Erbschaftsteuer und Bewertung, 3. Aufl. 2018, S. 44.
[3] S. hierzu auch Seltenreich, in Preißer/Rödl/Seltenreich, Erbschaft- und Schenkungsteuer: Kompakt-Kommentar, 2018, § 6 ErbStG Rz. 71.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge