Wird der Gewinn nach § 4 Abs. 3 Satz 1 EStG als ”Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben” ermittelt, ist die Entnahmeregelung ebenfalls anwendbar. Das kann zwar nicht ohne Weiteres dem Gesetz entnommen werden. Wenn § 4 Abs. 3 EStG als Gewinn lediglich den Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben bezeichnet, ändert das aber nichts daran, dass auch bei der Ermittlung des Gewinns nach § 4 Abs. 3 EStG Entnahmen und Einlagen zu berücksichtigen sind, und zwar grundsätzlich in der Weise, dass der Wert der Entnahmen dem Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben hinzugerechnet und der Wert der Einlagen davon abgezogen wird.[1]

Die Berücksichtigung von Entnahmen und Einlagen ist also auch bei der Einnahmenüberschussrechnung unumgänglich. Das ergibt sich zum einen aus dem allgemeinen Grundsatz, dass außerbetriebliche Vorgänge den Gewinn nicht beeinflussen dürfen, zum anderen aus dem Grundsatz der Gesamtgewinngleichheit, wonach im Ganzen und auf Dauer gesehen, die Einnahmenüberschussrechnung den gleichen Gesamtgewinn wie der Betriebsvermögensvergleich ergeben soll. Dies wird auch bestätigt durch § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG, der von der Veräußerung oder Entnahme bestimmter Wirtschaftsgüter spricht.

Allerdings folgt aus dem Wesen der Überschussrechnung als einer reinen Geldrechnung, dass nur die nicht in Geld bestehenden Entnahmen zu berücksichtigen sind. Die Bewertung der Sachentnahmen, Nutzungs- und Leistungsentnahmen erfolgt – wiederum im Hinblick auf den Grundsatz der Gesamtgewinngleichheit – wie beim Bestandsvergleich, die Bewertungsvorschrift des § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG findet Anwendung. Im Ergebnis werden die genannten Entnahmen wie Betriebseinnahmen erfasst.

Entnahme von Anlagegütern

Bei der Entnahme von abnutzbaren Anlagegütern, z. B. Pkw, wird die Entnahme mit dem Teilwert angesetzt, der noch nicht durch die AfA verzehrte Teil der Anschaffungskosten ist als Betriebsausgabe anzusetzen; stattdessen ist es auch möglich, dass nur der Differenzbetrag zwischen Teilwert und dem fiktiven Bilanzwert, als Betriebseinnahme angesetzt wird.[2]

Handelt es sich um ein nicht abnutzbares Anlagegut, z. B. Grund und Boden, haben sich die Anschaffungskosten gem. § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG bisher nicht als Betriebsausgaben ausgewirkt; deshalb sind sie im Zeitpunkt der Entnahme als Betriebsausgabe anzusetzen. Das gilt auch für die übrigen in § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG genannten Wirtschaftsgüter.

[2] BFH, Urteil v. 4.4.1957, IV 460/56 U, BStBl 1957 III S. 195, Rz. 14.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge