Einführung

Im Blickpunkt

 
Er war "eine Ausnahmepersönlichkeit. Ein leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Visionär und ein großartiger Mensch", heißt es in der Todesanzeige von KPMG für Professor Dr. Dr. h.c. mult. Adolf Moxter, der am 7.4.2018 im Alter von 88 Jahren verstorben ist (FAZ vom 4.5.2018, 12). Fast 35 Jahre war Moxter Lehrstuhlinhaber und Direktor des Seminars für Treuhandwesen an der Frankfurter Goethe-Universität. Mehreren Generationen von Studierenden hat er mit seinen Büchern zur Bilanzierung und zur Unternehmensbewertung wertvolles Rüstzeug an die Hand gegeben. Und über seine wissenschaftliche Leistung schrieb die FAZ (2.10.2004, 16) anlässlich seines 75. Geburtstags: "Dem Frankfurter Bilanzrechtler [. . .] ist es als einzigem seiner Zunft gelungen, die Grenzen der wissenschaftlichen Disziplinen zu überwinden, indem er die betriebswirtschaftliche Methodenlehre mit juristischen Prinzipien verbunden und zusammen mit bekannten Richtern am Bundesfinanzhof die Lehre von der ‘Bilanz im Rechtssinne’ formuliert hat." Vor 40 Jahren hat Moxter seinen ersten Aufsatz im BB publiziert (Aktivierungsgrenzen bei "immateriellen Anlagewerten", BB 1978, 821). Seither ist er dieser Zeitschrift immer verbunden geblieben und hat den Betriebs-Berater im Bilanzrecht entscheidend mitgeprägt – nicht nur durch seine vielen eigenen, immer bis ins Letzte durchdachten und glänzend formulierten Beiträge, sondern auch durch seine Schüler Prof. Dr. Thomas Berndt, Prof. Dr. Michael Hommel und Prof. Dr. Jens Wüstemann, die aktuell Mitglieder des BB-Beirats sind. Die Redaktion des Betriebs-Berater verdankt Adolf Moxter außerordentlich viel. Sie wird seine Stimme vermissen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. In BB 22 würdigt Wüstemann den Verstorbenen auf einer Ersten Seite.

Gabriele Bourgon, Ressortleiterin Bilanzrecht und Betriebswirtschaft

Rechnungslegung

EFRAG: Umfrage zu den Auswirkungen von IFRS 17

-tb- Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) hat am 4.5.2018 im Rahmen einer Impact-Analyse zu IFRS 17 "Versicherungsverträge" zur Teilnahme an einer Umfrage aufgerufen. Die im Rahmen der Umfrage erhobenen Informationen werden für die Entwicklung des Entwurfs der Übernahmeempfehlung von IFRS 17 verwendet. Antworten werden bis zum 31.5.2018 erbeten. Die vollständige Meldung und der Link zur Teilnahme an der Umfrage sind unter www.efrag.org abrufbar.

BAnz: Bekanntmachung von DRS 25

Im Bundesanzeiger (BAnz) Amtlicher Teil vom 3.5.2018 ist der Deutsche Rechnungslegungs Standard Nr. 25 "Währungsumrechnung im Konzernabschluss" durch das Bundesministerium der Justiz gemäß § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemacht worden. DRS 25 konkretisiert die Grundsätze der Währungsumrechnung nach § 308a HGB und adressiert in diesem Zusammenhang bestehende Zweifelsfragen. Darüber hinaus konkretisiert der Standard die Grundsätze zur Umrechnung von Geschäftsvorfällen in fremder Währung in den Handelsbilanzen II der einbezogenen Unternehmen als Teil der konzerneinheitlichen Bewertung nach § 308 HGB. Ziel ist es, eine einheitliche Anwendung der Vorschriften sicherzustellen und die Informationsfunktion des Konzernabschlusses zu stärken. Der Standard konkretisiert ferner unter Beachtung des § 313 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 HGB die Anforderungen an die Angaben zur Währungsumrechnung im Konzernanhang.

(www.drsc.de)

DRSC: Bericht über die 36. Sitzung des HGB-FA am 26.4.2018 in Berlin

Auf der Tagesordnung der Sitzung des HGB-Fachausschusses (FA) stand das Thema Eignungsprüfung des EU-Vorschriftenrahmens zur Unternehmensberichterstattung (Fitness check on the EU framework for public reporting by companies). Der HGB-Fachausschuss diskutierte die ersten beiden Abschnitte des EU-Konsultationspapiers. Insgesamt schätzte der HGB-FA die Berichterstattungsvorgaben der EU im Allgemeinen als überwiegend effektiv und zielkonform ein. Eine Angleichung der lokalen Rechnungslegungsnormen, z. B. durch Verschärfung der Bilanzrichtlinie, wurde daher als nicht notwendig erachtet.

(PM DRSC vom 3.5.2018)

DRSC: 67. Sitzung IFRS-FA – Tagesordnung

Die Agenda für die 67. Sitzung des IFRS-Fachausschusses (FA) vom 4./5.6.2018 ist unter www.drsc.de abrufbar. Eine Anmeldung für den Live-Webcast ist nicht mehr notwendig. Anmeldungen für eine Teilnahme vor Ort unter bahrmann@drsc.de. Am Sitzungstag wird der Zugang zum Live-Webcast auf der Webseite der 67. Sitzung des IFRS-FA zur Verfügung stehen.

(www.drsc.de)

BReg: Publizitätspflicht für Unternehmen

Vor dem Hintergrund der Erweiterung der Pflicht der Unternehmen zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses durch das Gesetz über elektronische Handels- und Genossenschaftsregister und der damit verbundenen Problematik hat die FDP-Fraktion eine Kleine Anfrage (19/1817) an die Bundesregierung (BReg) gerichtet. Die Abgeordneten wollen u. a. wissen, wie viele Unternehmen in Deutschland zur Publikation ihrer Daten verpflichtet sind und wie hoch der Anteil an Vereinen, Stiftungen und anderen Rechtsformen ist, die aufgrund von Grenzwertüberschreitungen publikationspflichtig wer...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge