IASB: Änderungen an IAS 12

Der International Accounting Standards Board (IASB) hat am 19.1.2016 Änderungen an IAS 12 "Ertragsteuern" veröffentlicht. Konkret betreffen die Änderungen den Ansatz latenter Steueransprüche für unrealisierte Verluste. Mit den Anpassungen – Recognition of Deferred Tax Assets for Unrealised Losses – sollen diverse Fragestellungen in Bezug auf den Ansatz von aktiven latenten Steuern für nicht realisierte Verluste, die sich aus den Fair Value-Änderungen von Schuldinstrumenten ergeben und im sonstigen Ergebnis erfasst werden, adressiert werden. Die Änderungen an IAS 12 sind für Perioden, die am oder nach dem 1.1.2017 beginnen, anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist erlaubt. Die IASB-Pressemitteilung sowie der Standard sind unter www.ifrs.org abrufbar.

(www.drsc.de)

EU: Leitlinien zur Berichterstattung nichtfinanzieller Informationen

-tb- Entsprechend der Richtlinie 2014/95/EU vom 22.10.2014 müssen bestimmte große Unternehmen zukünftig eine nichtfinanzielle Erklärung in den Lagebericht aufnehmen, die sich insbes. auf die Darstellung der Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange sowie auf die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung bezieht (eur-lex.europa.eu). Unter Artikel 2 der Richtlinie wird festgehalten, dass die Europäische Kommission bis zum 6.12.2016 unverbindliche Leitlinien zur Methode der Berichterstattung über nichtfinanzielle Informationen verfasst, um eine relevante, zweckdienliche und vergleichbare Angabe nichtfinanzieller Informationen durch Unternehmen zu erleichtern (eur-lex.europa.eu). In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission nun mit einer öffentlichen Konsultation begonnen, um die Meinungen von Interessensträgern zu entsprechenden Leitlinien einzuholen. Auf ihrer Internetseite ec.europa.eu stellt die Europäische Kommission die relevanten Dokumente für die Konsultation bereit, auf die bis zum 15.4.2016 geantwortet werden kann.

DRSC: Bericht über die 45. Sitzung des IFRS-FA am 7./8.1.2016 in Berlin

Zu Beginn der 45. Sitzung befasste sich der IFRS-Fachausschusses (FA) des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) mit dem IASB-Entwurf ED/2015/11 "Anwendung von IFRS 9 mit IFRS 4", in dem die unterschiedlichen Zeitpunkte des Inkrafttretens von IFRS 9 und dem IFRS 4-Nachfolgestandard adressiert werden. Der IFRS-FA befürwortete die IASB-Vorschläge im Grundsatz, diskutierte aber einige Details, die als unklar oder nicht sachgerecht erachtet werden. Der IFRS-FA hat die DRSC-Arbeitsgruppe "Versicherungen" mit der Befassung mit dem IASB-Entwurf beauftragt; eine DRSC-Stellungnahme wird im Anschluss daran per Umlaufverfahren oder per Telefonkonferenz finalisiert.

Darüber hinaus behandelte der IFRS-FA das von der IFRS-Stiftung veröffentlichte Papier zum IFRS Taxonomy Due Process sowie das ESMA Consultation Paper on the Regulatory Technical Standards on the European Single Electronic Format (ESEF). Es wurde entschieden, zu beiden Konsultationspapieren eine Stellungnahme des DRSC im Rahmen der jeweiligen Kommentierungsfristen im Umlaufverfahren zu verabschieden (s. dazu die Meldungen auf S. 234).

Im Anschluss erörterte der IFRS-Fachausschuss seine angestrebte Stellungnahme zum IASB-Entwurf ED/2015/8 "IFRS Practice Statement: Application of Materiality to Financial Statements". Die Stellungnahme zum IASB-Entwurf soll in der nächsten Sitzung verabschiedet werden.

In Vorbereitung der Erörterung und Verabschiedung des E-DRÄS 7 durch den HGB-Fachausschuss zur Änderung des DRS 16 "Zwischenberichterstattung" diskutierte der IFRS-FA die vorzunehmenden Anpassungen an DRS 16. Neben der Streichung der die Quartalsberichterstattung betreffenden Textziffern spricht sich der IFRS-FA für eine Umbenennung des Standards in "Halbjahresfinanzberichterstattung" aus.

Im Anschluss diskutierte der IFRS-FA seine Stellungnahme zum Interpretationsentwurf DI/2015/2 „Foreign Currency Transactions and Advance Consideration“ (s. dazu die Meldung auf S. 234).

Abschließend erörterte der IFRS-FA erneut die in der IFRS IC-Sitzung vom November 2015 getroffenen vorläufigen Entscheidungen und hat zugleich seine Stellungnahme hierzu finalisiert.

(PM DRSC vom 14.1.2016)

DRSC: 27. Sitzung HGB-FA

Die Agenda für die 27. Sitzung des HGB-FA am 4.2.2016 sowie weitere Informationen, u. a. Links für die Anmeldung, sind unter www.drsc.de abrufbar.

DRSC: Stellungnahme zum IFRIC DI/2015/1

Das DRSC hat am 14.1.2016 seine Stellungnahme zum Interpretationsentwurf DI/2015/1 "Uncertainty over Income Tax Treatments" an das IFRS Interpretations Committee (IC) und kurz zuvor auch an die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) übermittelt. Das DRSC sieht im Interpretationsentwurf eine sachgerechte Ableitung von IAS 12, die zu einer konsistenten Anwendung des Standards führt und ein ökonomisch sinnvolles Ergebnis liefert. Problematisch sieht das DRSC hingegen die Inkonsistenz der Berücksichtigung von Unsicherheit bei der ertragssteuerlichen Behandlung im Vergleich zu anderen Steuerarten,...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge