Einführung

Im Blickpunkt

 
Anlässlich des internationalen Tags der Frau am 8.3.2012 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das neue Internetportal www.existenzgruenderinnen.de gestartet (PM BMWi vom 8.3.2012). Nur etwa jedes dritte neue Unternehmen in Deutschland wird von einer Gründerin gestartet, obwohl der Frauenanteil an der erwerbstätigen Bevölkerung deutlich höher liegt. Die Initiative "Gründerland Deutschland" will deshalb spezifische Unterstützungsleistungen vor allem für junge und qualifizierte Frauen bieten, um sie für die berufliche Selbständigkeit zu sensibilisieren. Das Portal, das in Kooperation mit der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) entwickelt wurde, ergänzt das Internetportal www.existenzgruender.de. Es stellt umfassende Informationen und Empfehlungen für gründungsinteressierte Frauen bereit (zur Finanzierung junger Unternehmen vgl. auch die Meldung auf der zweiten Seite dieses Wochenüberblicks). E-Training-Kurse für angehende Gründerinnen, eine Gründerinnenhotline, Netzwerke und regionale Beraterinnen in allen Bundesländern bieten kompetenten Service von der Unternehmensgründung über die Wachstumsphase bis zur Unternehmensnachfolge. Unternehmensnachfolge ist auch ein Thema von wachsender Bedeutung für Familienunternehmen. Nicht selten kommt es in dieser Phase zu Übertragungen an das Management, an strategische Investoren oder an Kapitalbeteilgungsgesellschaften. Welche Besonderheiten im Bereich Financial und Tax Due Diligence dann zu beachten sind, erläutern Schoberth/Wittmann in diesem "Schwerpunktheft Familienunternehmen".

Gabriele Bourgon, Ressortleiterin Bilanzrecht und Betriebswirtschaft

1 Rechnungslegung

IASB: Änderungen an IFRS 1 veröffentlicht

Der International Accounting Standards Board (IASB) hat am 14.3.2012 Änderungen an IFRS 1 "Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards" herausgegeben. Die Änderungen, die sich auf Darlehen der öffentlichen Hand zu Zinssätzen, die nicht den marktüblichen Zinssätzen entsprechen, beziehen, gewähren Erstanwendern der IFRS eine Ausnahme von der vollen retrospektiven Anwendung der IFRS bei der Bilanzierung dieser Darlehen beim Übergang auf IFRS. Diese Erleichterung ist die gleiche, die auch bestehenden IFRS-Anwendern gewährt wurde. Die Änderungen treten für Berichtsperioden in Kraft, die am oder nach dem 1.1.2013 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist gestattet.

Die IASB-Pressemitteilung ist auf der Homepage des IASB abrufbar. Die Standardergänzung "Government Loans – Amendments to IFRS 1" kann nur über den IASB bezogen werden (www.ifrs.org).

(www.drsc.de)

IASB: IFRS Bound Volume 2012

Das vom IASB herausgegebene sog. Rote Buch der International Financial Reporting Standards 2012 in englischer Sprache ist erschienen. In Band 1 und Band 2 sind u. a. vier neue Standards – IFRS 10, 11, 12 und 13 – sowie die neue Interpretation IFRIC 20 enthalten.

Diese Ausgabe umfasst alle Änderungen an den IFRS, die bis zum 1.1.2012 herausgegeben wurden, einschließlich aller IFRS, die erst nach dem 1.1.2012 in Kraft treten. Nicht enthalten sind die ersetzten IFRS, die weiter angewendet werden können, wenn sich ein Unternehmen gegen eine vorzeitige Anwendung entscheidet.

Bestellungen/Kauf sind nur über die Internetseite des IASB möglich.

(www.drsc.de)

FASB: Agenda-Projekt "Nonpublic Entities"

-tb- Der Financial Accounting Standards Board (FASB) hat ein Agenda-Projekt zur Überarbeitung der Definition von "Nonpublic Entities" aufgesetzt (www.fasb.org). Den Anlass gaben zahlreiche Anfragen von Stakeholdern, die nach einer Klarstellung der in verschiedenen Standards verwendeten Definitionen verlangten. Nonpublic Entities unterliegen typischerweise geringeren Offenlegungsanforderungen und dürfen neue Standards zeitlich verzögert umsetzen. Für das zweite Quartal ist ein Diskussionspapier des FASB geplant. Maßgeblich für das Projekt wird allerdings die Entscheidung der Financial Accounting Foundation über die Standardsetzung von Private Companies sein.

DRSC: Stellungnahme zu Änderungen an IFRS 10

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (IFRS-Fachausschuss) hat seine Stellungnahme zum IASB ED/2011/7 "Transition Guidance – Proposed Amendments to IFRS 10" verabschiedet. Der Text ist abrufbar unter www.drsc.de.

DRSC: Stellungnahme zum ESMA-Papier "Considerations of materiality in financial reporting"

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (IFRS-Fachausschuss) hat seine Stellungnahme zum ESMA-Konsultationspapier "Considerations of materiality in financial reporting" verabschiedet.

Der Text ist abrufbar unter www.drsc.de.

DRSC: Protokoll und Präsentationen der Öffentlichen Diskussion vom 5.3.2012

Protokoll und Präsentationen der Öffentlichen Diskussion vom 5.3.2012 sind unter www.drsc.de veröffentlicht.

2 Wirtschaftsprüfung

IFAC: Überarbeitetes Positionspapier zur Abschlussprüfung

-tb- Die International Federation of Accountants (IFAC) hat das überarbeitete Policy Position Paper 2 "A Single Set of Auditing Standards: Audits Of Small- And Medium Sized Entities" veröffentlich...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge