BWA: Praktische Tipps für d... / 2 Vermögensschau, Erfolgsanalyse oder Vorjahresvergleich: Was die BWA alles kann

Die BWA wird oft als eine Art Guckloch auf den Jahresabschluss benutzt. Das vorläufige Ergebnis steht im Mittelpunkt der Betrachtung. In der Tat beantwortet die kurzfristige Erfolgsrechnung die Frage, was Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum – z. B. in einem Monat oder Quartal – verdient haben. Sie ist die Grundform der BWA und spiegelt den aktuellen Unternehmenserfolg wider.

Schon bei der Grundform der BWA müssen Unternehmer eine erste Entscheidung treffen:

  • Wenn Sie Ihren Gewinn per Einnahmen-Überschussrechnung ermitteln, ist die Einnahmen-Ausgaben-BWA die richtige Wahl. Hier wird beispielsweise die Umsatzsteuer als Betriebseinnahme und die Vorsteuer als Betriebsausgabe berücksichtigt, da bei dieser BWA die Zahlungswirksamkeit der Vorgänge im Vordergrund steht.
  • Außerdem gibt es Wahlmöglichkeiten beim Wareneinsatz:

    • Wer die Variante "Wareneinsatz = Wareneinkauf" nutzt, setzt den Wareneinsatz mit dem gleich, was als Wareneingang verbucht wurde. Ein verbuchter, tatsächlicher Warenverbrauch hat hingegen keine Auswirkung auf den Wareneinsatz und das Betriebsergebnis.
    • Eine andere Darstellungsmöglichkeit des Wareneinsatzes besteht in dessen Gleichsetzung mit dem Warenverbrauch ("Wareneinsatz = Warenverbrauch"). Der Wareneinsatz ist demnach das, was als Warenverbrauch gebucht wurde. Der reine Wareneinkauf hat hingegen keine Auswirkung auf das Ergebnis. Ebenso ist auch eine Berechnung des Wareneinsatzes als gewisser Prozentsatz des Umsatzes oder der Gesamtleistung möglich.

Die BWA kann sehr viel mehr als nur kurzfristig einen Blick auf den Erfolg oder Misserfolg zu werfen. Durch die Auswahl des richtigen BWA-Typs

  • lassen sich Vorjahresvergleiche anstellen oder
  • Zeitreihen über mehrere Jahre verfolgen,
  • lassen sich Aussagen über den finanziellen Zustand des Betriebs herleiten
  • und darüber, ob das Unternehmen sich selbst trägt oder bezuschusst werden muss.

Darüber hinaus sind Auswertungen einzelner Positionen möglich: Wie steht es z. B. um die Kosten für Personal und Fremddienstleistungen? An welchen Stellschrauben kann gedreht werden, wenn das Unternehmen sparen muss? Die BWA hält für diese Interpretation der Daten verschiedene Spielarten bereit, die je nach Bedarf genutzt werden können:

 
Praxis-Tipp

Die wichtigsten BWA-Varianten

 
Grundform der BWA Vergleichende BWA Weitere BWA
Kurzfristige Erfolgsrechnung Soll-Ist-Vergleich Betriebswirtschaftlicher Kurzbericht
Bewegungsbilanz Vorjahresvergleich Kapitalflussrechnung
Statische Liquidität Jahresübersicht Rating-BWA

2.1 Kurzfristige Erfolgsrechnung: Schlüsselloch zum Unternehmenserfolg

Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens wird in der kurzfristigen Erfolgsrechnung dargestellt. Der Blick gilt hier meist dem vorläufigen Ergebnis – also dem Erfolg, der im betreffenden Zeitraum zustande gekommen ist. In der kurzfristigen Erfolgsrechnung werden unter anderem folgende Positionen aufgeführt:

  • Umsatzerlöse
  • Material- und Wareneinsatz
  • Fremdleistungen
  • Personalkosten
  • Raumkosten
  • Versicherungen
  • Werbe- und Reisekosten oder auch
  • Sonstige Kosten.

Beim Wareneinsatz ist wie bereits beschrieben, darauf zu achten, welche der o. g. Methoden zur Erfassung des Wareneinsatzes verwendet wird. Oft lohnt auch ein detaillierter Blick in die Sonstigen Kosten: Hier verstecken sich zahlreiche Aufwendungen, die das Buchhaltungsprogramm keiner anderen Kostenart zurechnen kann. Vor allem kleinere Unternehmen sollten sich diese Position genau anschauen, wenn es etwa darum geht, Kostentreiber zu erkennen.

 
Praxis-Tipp

Summen- und Saldenliste zur Kostenanalyse nutzen

Gerade in kleinen Unternehmen fragt man sich häufig, was es mit dem Auffangbecken der Sonstigen Kosten auf sich hat. Ein Blick in die Summen- und Saldenliste hilft. Denn hier ist jedes einzelne bebuchte Konto mit dem Gesamtbetrag aufgeführt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die kurzfristige Erfolgsrechnung zusammen mit dem Wertenachweis auszudrucken. Da die Position der Sonstigen Kosten unter anderem die Konten 6800 bis 6850 (SKR 04) umfasst, lohnt es sich diese Konten genauer anzuschauen – vor allem, wenn die Summe bei den Sonstigen Kosten stark gestiegen ist. Ist z. B. der Büroeinkauf (SKR 03: 4930, SKR 04: 6815) teurer geworden, weil man neue Drucker mit höherem Tonerverbrauch angeschafft hat? Haben sich die Telefon- und Internetkosten (SKR 03: 4920, 4925 SKR 04: 6805, 6810) verändert, weil man den Anbieter gewechselt hat? Oder wurde Bürotechnik geleast statt gekauft (SKR 03: 4965 SKR 04: 6840)? Diese Punkte können Hinweise darauf geben, warum sich der Erfolg des Unternehmens – z. B. im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum – verändert hat.

Die kurzfristige Erfolgsrechnung bietet außerdem erste Möglichkeiten, die entstandenen Kosten einzuordnen: Hier wird z. B. beziffert, in welchem Verhältnis bestimmte Aufwandspositionen (oder Erlöse) zu den Gesamtkosten (oder Erlösen) stehen. Um einen ersten Eindruck von der kurzfristigen Erfolgsrechnung zu bekommen, schauen wir uns erst einmal überblicksmäßig die 10 Hauptpositionen der Standard-BWA an:

  1. Gesamtleistung

    Hierzu zählen neben den Umsatzerlösen unter anderem die...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge