Bilanzberichtigung/Bilanzän... / 2.2.2 Erfolgswirksame Bilanzberichtigung

Der Fehler ist grundsätzlich bis zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen, auch wenn er sich über viele Jahre hinzieht, und zwar erfolgswirksam.[1] Dabei ist das jeweilige Wirtschaftsgut mit dem Wert anzusetzen, der sich bei von vornherein zutreffender bilanzieller Behandlung ergeben hätte.[2]Alle unrichtigen Bilanzansätze dieses Zeitraums sind richtig zu stellen. Darunter fallen grundsätzlich alle in die Vermögensübersicht – Bilanz – aufgenommenen und unzutreffend ausgewiesenen Bilanzposten und damit z. B. auch ein fehlerhafter Ausweis betrieblicher Beteiligungen an einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft oder die fehlerhafte Verbuchung von Entnahmen oder Einlagen. Steht dem die Bestandskraft der Steuerfestsetzung entgegen, die nicht durch Berichtigungsvorschriften überwunden werden kann, muss sich die Berichtigung auf den Zeitraum der offenen Veranlagungen beschränken. Die Korrektur ist in der Schlussbilanz des ersten Jahrs nachzuholen, in dem dies mit steuerlicher Wirkung möglich ist[3][4]. Ausnahme: der fehlerhafte Bilanzansatz hat sich in den (bestandskräftigen) Vorjahren auf die Höhe der festgesetzten Steuer nicht ausgewirkt.[5]

Im Rahmen eines Rechtsbehelfsverfahrens richtet sich die Frage nach der Bestimmung, welche Bilanz zu berichtigen ist (Bilanz der Fehlerquelle oder eine spätere Bilanz), nach den Verhältnissen im Zeitpunkt der Einspruchsentscheidung.[6]

Im Fall einer Realteilung mit Fortführung der Buchwerte kann ein gewinnwirksamer Bilanzierungsfehler der realgeteilten Personengesellschaft nach den Grundsätzen des formellen Bilanzenzusammenhangs bei den Realteilern gewinnerhöhend berichtigt werden.[7]

Typische Fälle einer erfolgswirksamen Bilanzberichtigung sind z. B.:

  • versehentlich nicht oder falsch in der Bilanz ausgewiesene Forderungen[8]
  • teilweise nicht aktiviertes Vorratsvermögen[9]
  • zu Unrecht passivierte Darlehensschulden[10]
  • fehlerhafte Aktivierung von sofort abzuziehenden Betriebsausgaben[11]
  • fehlerhaft abgezogene Aufwendungen, die als Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu aktivieren waren[12]

  • Ansatz eines passiven Rechnungsabgrenzungspostens.[13]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge