Bilanz Check-up 2020: Inter... / 5 ESEF – Einführung eines einheitlichen Berichtsformats

Nach der Transparenzrichtlinie (2013/50/EU, EU-ABl. L 204 v. 6.11.2013, S. 13) sind ab dem 1.1.2020 alle Emittenten, deren Wertpapiere zum Handel an einem in einem EU-Mitgliedstaat gelegenen und dort betriebenen geregelten Markt zugelassen sind, verpflichtet, ihre jährlichen Finanzberichte in einem einheitlichen elektronischen Berichtsformat – dem sog. European Single Electronic Format (ESEF) – zu erstellen.

Nachdem die ESMA ihren finalen Bericht für den technischen Regulierungsstandard bereits am 18.12.2017 veröffentlichte (für eine Darstellung des finalen Berichts verweisen wir auf den Bilanz Check-up 2019, Kap C.4, S. 207 f.), wurde dieser durch Veröffentlichung im EU-Amtsblatt am 29.5.2019 endorsed. Der Regulierungsstandard sieht vor, dass Emittenten ihren Jahresfinanzbericht zwingend im XHTML-Format erstellen müssen. Sofern der Emittent einen IFRS Konzernabschluss erstellt, ist dieser unter Verwendung von XBRL mit sog. Tags zu versehen.

Neben dem Regulierungsstandard hat die ESMA noch ein Reporting Manual veröffentlicht, das bei der Erstellung von Jahresfinanzberichten unter Verwendung von iXBRL helfen soll.

Zudem veröffentlichte die ESMA die ESEF-Taxonomiedateien, die jährlich aktualisiert werden, um Aktualisierungen in der IFRS-Taxonomie zu berücksichtigen. Am 11.6.2019 veröffentlichte die ESMA den ersten Entwurf zur Aktualisierung der ESEF-Taxonomie. Die Aktualisierungen sollen 20 Tage nach der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten und für Geschäftsjahre mit Beginn am oder nach dem 1.1.2020 anzuwenden sein.

Schließlich veröffentlichte die EU-Kommission neben dem technischen Regulierungsstandard auch eine Übersicht häufig gestellter Fragen und Antworten. Diese beinhaltet neben grundsätzlichen Fragen über ESEF und dessen Anwendungsbereich unter anderem auch Fragen bezüglich der Prüfung des elektronischen Jahresfinanzberichts. Darin vertritt die EU-Kommission die Auffassung, dass die Verordnung im Rahmen der Abschlussprüfung als gesetzliche Vorschrift i. S. d. Art. 28 Abs. 2 (c)(ii) der Bilanzrichtlinie zu behandeln sei. Wie diese Prüfung in der Praxis aussehen soll, wird derzeit zwischen der EU-Kommission und dem Committee of European Auditing Oversight Bodies (CEAOB) diskutiert.

 
Hinweis

Weitergehende Ausführungen zu dem technischen Regulierungsstandard finden sie in der EY Broschüre "ESEF – nächster massiver Umstellungsaufwand", die unter https://www.de.ey.com/Publication/vwLUAssets/ey-esef-naechster-massiver-umstellungsaufwand/$FILE/ey-esef-naechster-massiver-umstellungsaufwand.pdf (Abrufdatum 1.10.2019) zum Download bereitsteht. S. a. Obst, WPg 2019, S. 771.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge