Betriebsaufspaltung: Rechnu... / 1.7 Rechtsfolgen der Betriebsaufspaltung
 

Rz. 20

Aus der Betriebsaufspaltung sind folgende Schlussfolgerungen zu ziehen:

  • die GmbH-Anteile sind notwendiges Betriebsvermögen, sofern das Besitzunternehmen ein Einzelunternehmen ist, bzw. Sonderbetriebsvermögen der Personengesellschaft, soweit dieses Besitzunternehmen ist und die Anteile den einzelnen Gesellschaftern gehören
  • der Gewinnausschüttungsanspruch ist phasenverschoben zu erfassen
  • Gewinnausschüttungen der Betriebs-GmbH an den Besitzunternehmer sind in Einkünfte aus Gewerbebetrieb i. S. des § 15 EStG umzuqualifizieren. Ist der Besitzunternehmer eine natürliche Person, gilt das Teileinkünfteverfahren (§ 3 Nr. 40 Buchst. a EStG), bei Kapitalgesellschaften das KSt-Freistellungsverfahren (§ 8b Abs. 1 KStG zu 95 % steuerfrei)
  • entfällt infolge der Veräußerung der Anteile an der Betriebsgesellschaft die personelle Verflechtung zwischen dieser und dem Besitzunternehmen, kommt es beim Besitzunternehmen zur Betriebsaufgabe und zur Versteuerung der stillen Reserven.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge