Rz. 33

Die Berechnung latenter Steuern hat nach § 274 Abs. 2 HGB i. V. m. § 306 Satz 5 HGB auf dem Steuersatz desjenigen in den Konzernabschluss einbezogenen Unt zu basieren, bei dem die temporäre Differenz besteht und in der Zukunft abbaut. Damit wird die Fiktion des Konzerns als wirtschaftliche Einheit an dieser Stelle zugunsten einer stärker an den tatsächlichen Verhältnissen orientierten Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zurückgedrängt.[1] Aus Wirtschaftlichkeits- und Wesentlichkeitsüberlegungen darf im Einzelfall für den Konzern ein einheitlicher Steuersatz angewandt werden.[2] Dies entspricht internationaler Praxis. Latente Steuern sind im Übrigen explizit nicht zu diskontieren (§ 274 Abs. 2 i. V. m. § 306 Satz 5 HGB).

[1] Vgl. Begründungsteil der BT-Drs. 16/10067 v. 30.7.2008 S. 83.
[2] Vgl. Begründungsteil der BT-Drs. 16/10067 v. 30.7.2008 S. 83 und DRS 18.42.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge