Bertram/Kessler/Müller, Hau... / 6 Risikomanagement-Bericht durch kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften (Abs. 4)
 

Rz. 104

Das BilMoG sieht in Umsetzung von Art. 46a Abs. 1 Buchst. c der Bilanzrichtlinie i. d. F. d. Abänderungsrichtlinie in einem neuen Abs. 5 vor, dass sog. kapitalmarktorientierte KapG im Lagebericht in einem Risikomanagement-Bericht die wesentlichen Merkmale des internen Kontroll- und des Risikomanagementsystems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess zu beschreiben haben.[1] Dies galt erstmals für Jahresabschlüsse für das nach dem 31.12.2008 beginnende Gj (Art. 66 Abs. 2 Satz 1 EGHGB).

 

Rz. 105

Abs. 4 gilt nur für kapitalmarktorientierte KapG und ihnen gleichgestellte PersG (§ 264a HGB). Nach der Legaldefinition des § 264d HGB sind dies Ges., die einen organisierten Markt i. S. d. § 2 Abs. 11 WpHG durch von ihnen ausgegebene Wertpapiere gem. § 2 Abs. 1 Satz 1 WpHG (Aktien oder vergleichbare Anlagewerte bzw. Zertifikate, die Aktien vertreten, Schuldtitel, etwa Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen, Genuss- und Optionsscheine oder Zertifikate, die Schuldtitel vertreten) in Anspruch nehmen oder die Zulassung zum Handel an einem organisierten Markt beantragt haben.

 

Rz. 106

Im Risikomanagement-Bericht sind die wesentlichen Merkmale des vorhandenen Risikomanagementsystems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess zu erläutern, womit der Fokus in zweierlei Hinsicht eingeschränkt ist:

  • zum einen bezieht sich der Bericht allein auf den Rechnungslegungsprozess,[2]
  • zum anderen auf die wesentlichen Merkmale des Systems (während Art. 46a Abs. 1 Buchst. c der Bilanzrichtlinie i. d. F. d. Abänderungsrichtlinie von den "wichtigsten" Merkmalen sprach, hielt der deutsche Gesetzgeber am handelsrechtlich üblichen Begriff "wesentlich" fest).[3]
 

Rz. 107

Umfang und Detailtiefe der Erläuterung hängen von den individuellen Gegebenheiten der Ges. ab, jedoch muss die Erläuterung den Rechnungslegungsadressaten eine Einsicht in das interne Kontroll- und Risikomanagementsystem in Bezug auf den Rechnungslegungsprozess ermöglichen. In der ursprünglichen Fassung des BilMoG-RegE war in Abs. 4 (damaliger Abs. 5) noch das "interne Kontroll- und interne Risikomanagementsystem" (in Bezug auf den Rechnungslegungsprozess) angesprochen. Die Streichung des zweiten Wortes "interne" erfolgte dann als redaktionelle Änderung.[4] Gemeint ist das Interne Überwachungssystem (IÜS) bzw. Internal control system nach COSO in Bezug auf den Rechnungslegungsprozess.[5] Hierunter fallen

  • Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen zur Sicherung der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Rechnungslegung, zur Sicherung der Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung sowie zur Sicherung der Einhaltung der maßgeblichen Rechtsvorschriften (organisatorische Sicherungsmaßnahmen und das Controlling, sofern rechnungslegungsrelevant),
  • das interne Revisionssystem, soweit es auf den Rechnungslegungsprozess ausgerichtet ist,
  • das Risikomanagementsystem im Hinblick auf den Risikomanagementprozess, was dann Bedeutung erlangt, wenn die Ges. Risikoabsicherungen betreibt, die handelsbilanziell abgebildet werden.[6]
 

Rz. 108

Das Gesetz spricht in Abs. 4 zusammenfassend vom Risikomanagementsystem, meint jedoch das IÜS. Der Risikomanagement-Bericht hat den Prozess (die Organisation) des Risikomanagementsystems (bzw. des IÜS) mit seinen wesentlichen Merkmalen zu erläutern, nicht die Risiken als solche. Hierdurch unterbleibt eine zu umfangreiche Offenlegung, die der Gesetzgeber mit Blick auf die berechtigten schutzwürdigen Geheimhaltungsinteressen der berichtspflichtigen Ges. unterlassen wollte. Die Berichtspflicht erschöpft sich in der Systembeschreibung und enthält keine eigenständige Würdigung. Damit übermittelt das Geschäftsführungsorgan an die Rechnungslegungsadressaten keine Einschätzung über die Funktionsfähigkeit des Risikomanagementsystems. Jedoch geht der Gesetzgeber davon aus, dass bereits die Beschreibung des internen Risikomanagementsystems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess zu einer Auseinandersetzung mit dem System und seiner Effektivität auf Seiten der Geschäftsführungsorgane zwingt.[7]

 

Rz. 109

Sofern die Ges. kein Risikomanagementsystem eingerichtet hat, ist dies zu berichten, jedoch nicht zwingend zu begründen. Abs. 4 enthält explizit keine Verpflichtung zur Einrichtung oder inhaltlichen Ausgestaltung eines internen Risikomanagementsystems mit Blick auf den Rechnungslegungsprozess.[8] Es bleibt vielmehr den geschäftsführenden Organen i. R. ihrer rechtsformspezifischen Leitungsautonomie überlassen, ein derartiges System einzurichten. Nur für die Aktiengesellschaft normiert § 91 Abs. 2 AktG eine Systemverantwortung des Vorstands, begrenzt auf die Früherkennung aller (nicht nur rechnungslegungsbezogenen) bestandsgefährdenden Risiken. Weder enthält Abs. 4 eine implizite Verpflichtung zur Einrichtung eines Risikomanagementsystems für alle kapitalmarktorientierten KapG noch eine Erweiterungsverpflichtung von einem Risikofrüherkennungs- hin zu einem umfassenderen Risikomanagementsystem. Faktisch ist jedoch nach dem Grundsatz "tue Gutes und rede darüber" zu erwarten, dass d...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge