Benchmarking mit Kennzahlen... / 2.17 Liquide Mittel, kurzfristige Forderungen und Vorräte in % der kurzfristigen Verbindlichkeiten

Umsatzbedingte Liquidität (Liquidität 3. Grades bzw."Working-capital-ratio")

 
Formel: Liquide Mittel + kurzfristige Forderungen + Vorräte × 100
Kurzfristige Verbindlichkeiten

Die verlangte Regel beträgt bei dieser Kennzahl: 2:1 (= 200 %), mindestens jedoch 1:1 (= 100 %).

Datentabelle

 
Liquide Mittel, kurzfristige Forderungen und Vorräte in % der kurzfristigen Verbindlichkeiten  
    2014 2015 2016 2017
Alle Unternehmen   144,3 137,8 139,5 137,7

Unternehmen mit

Umsätzen < 2 Mio. EUR
  125,1 130,0 130,5 127,8

Unternehmen mit

Umsätzen 2 bis < 10 Mio. EUR
  145,2 146,9 145,8 147,1

Unternehmen mit

Umsätzen 10 bis < 50 Mio. EUR
  155,2 157,3 156,1 153,1

Unternehmen mit

Umsätzen < 50 Mio. EUR
  143,0 135,6 137,6 135,8
nach Branchen:          
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden   236,4 219,6 206,7 135,1
Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln   132,4 132,4 134,7 143,6
Getränkeherstellung   173,7 178,2 195,1 174,3
Herstellung von Textilien   190,0 194,6 187,2 184,1
Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel)   138,3 134,3 131,1 130,3
Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus   180,2 164,5 168,2 159,1
Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern   159,3 164,1 156,0 142,4
Herstellung von chemischen Erzeugnissen   121,9 107,0 109,7 119,9
Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen   169,6 107,8 98,2 141,8
Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren   153,8 168,8 167,0 155,0
Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden   171,0 192,0 192,1 193,2
Metallerzeugung und -bearbeitung   169,5 175,1 169,7 172,7
Herstellung von Metallerzeugnissen   169,5 169,8 160,9 159,1
Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen   106,2 108,3 107,1 119,5
Herstellung von elektrischen Ausrüstungen   157,8 154,0 164,3 161,7
Maschinenbau   163,9 167,2 170,4 171,8
Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen   150,3 155,0 157,4 150,4
Sonstiger Fahrzeugbau   123,3 129,4 138,2 155,6
Herstellung von Möbeln   176,0 168,9 174,0 166,5
Energieversorgung   159,6 147,3 147,4 122,3
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen   109,8 108,7 103,7 105,3
Baugewerbe   127,2 127,3 120,1 125,4
Handel mit Kraftfahrzeugen; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen   144,4 144,8 144,0 139,4
Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)   154,4 158,6 158,9 141,8
Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)   120,1 113,1 110,9 115,9
Verkehr und Lagerei   109,8 109,5 106,9 106,1
Information und Kommunikation   90,2 93,0 107,1 115,2
Verlagswesen   104,9 85,4 88,2 77,9
Telekommunikation   77,2 78,0 100,4 109,8
Branchen-Minimum   77,2 78,0 88,2 77,9
Branchen-Maximum   236,4 219,6 206,7 193,2
Branchen-Durchschnitt   146,2 143,3 144,0 141,2

Tab. 17: Liquide Mittel, kurzfristige Forderungen und Vorräte in % der kurzfristigen Verbindlichkeiten

Daten-Analyse

38 % der Branchen weisen verbesserte Werte auf. Im Berichtszeitraum wird die strenge 100-%-Regel nur von einer Branche (Verlagswesen (77,9 %) unterschritten, die 200-%-Forderung in 2017 von keiner Branche mehr erreicht. Der Branchen-Durchschnitt liegt in 2017 bei 141,24 %.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge