Benchmarking mit Kennzahlen... / 2.13 Vorräte in % des Umsatzes
 
Formel: Vorräte × 100
Umsatz

Zu den Vorräten gehören die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, die Bestände an fertigen und unfertigen Erzeugnissen sowie die Handelswaren. Die Kennziffer zeigt, wie hoch der Anteil der Vorräte am Umsatz ist. Soweit in den Vorräten teilfertige Arbeiten (z. B. Baugewerbe) oder teilfertige Produkte enthalten sind, sind die hierfür erhaltenen Anzahlungen, die alternativ auf der Passivseite ausgewiesen werden können, verrechnet.

Datentabelle

 
Vorräte in % des Umsatzes  
    2014 2015 2016 2017
Alle Unternehmen   9,6 10,0 10,2 10,2

Unternehmen mit

Umsätzen < 2 Mio. EUR
  11,8 11,3 11,5 14,0

Unternehmen mit

Umsätzen 2 bis < 10 Mio. EUR
  14,8 14,6 14,6 16,5

Unternehmen mit

Umsätzen 10 bis < 50 Mio. EUR
  14,5 14,7 14,5 16,3

Unternehmen mit

Umsätzen < 50 Mio. EUR
  8,9 9,3 9,5 9,3
nach Branchen:          
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden   9,0 10,8 11,0 8,8
Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln   7,3 8,0 7,6 7,5
Getränkeherstellung   9,8 9,3 9,7 10,4
Herstellung von Textilien   17,3 18,6 18,7 18,4
Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel)   15,2 15,4 15,0 13,3
Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus   10,3 10,7 10,5 10,4
Herstellung von Druckerzeugnissen; Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern   7,2 7,4 7,7 6,0
Herstellung von chemischen Erzeugnissen   11,5 12,1 11,9 9,6
Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen   15,6 18,3 18,0 17,8
Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren   12,9 13,6 13,9 14,1
Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden   15,7 15,1 14,7 15,1
Metallerzeugung und -bearbeitung   15,1 15,2 16,2 15,6
Herstellung von Metallerzeugnissen   18,3 17,9 17,9 19,5
Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen   24,8 27,5 27,9 26,9
Herstellung von elektrischen Ausrüstungen   19,5 19,3 16,6 16,6
Maschinenbau   26,9 27,8 26,7 26,5
Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen   0,8 7,3 7,4 7,6
Sonstiger Fahrzeugbau   68,7 55,9 48,6 39,2
Herstellung von Möbeln   9,1 9,0 8,4 8,9
Energieversorgung   1,7 1,5 1,6 1,4
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen   4,9 5,1 4,1 3,9
Baugewerbe   48,5 50,3 48,9 54,5
Handel mit Kraftfahrzeugen; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen   7,9 8,1 8,3 12,6
Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)   7,1 7,4 7,6 7,7
Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen)   8,6 8,6 8,5 8,4
Verkehr und Lagerei   4,5 4,8 4,6 2,1
Information und Kommunikation   3,6 3,3 3,2 2,9
Verlagswesen   6,4 0,5 5,4 5,7
Telekommunikation   2,1 1,8 1,7 1,6
Branchen-Minimum   0,8 0,5 1,6 1,4
Branchen-Maximum   68,7 55,9 48,9 54,5
Branchen-Durchschnitt   14,2 14,1 13,9 13,5

Tab. 13: Vorräte in % des Umsatzes

Daten-Analyse

Der Anteil der Vorräte am Umsatz ist bei rd. der45 % der Branchen, zumeist aber nur geringfügig, gestiegen. Die Schwankungsbreite der Branchen ist mit Werten von 1,4 bis 54,5 % im letzten Analysejahr sehr hoch. Die Branchen Sonstiger Fahrzeugbau (39,2 %) und Baugewerbe (54,5 %) verfügen mit Abstand über die höchsten Wertewährend die Energieversorgung mit 1,4 % und die Telekommunikation mit 1,6 % die niedrigsten Werte in 2017 aufweisen.

Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich die Schwankungsbreiten innerhalb der einzelnen Branchen mittlerweile in einem optimalen Bereich befinden. Sie haben sich auch im Vergleich zu früheren Jahren im Durchschnitt nur geringfügig vermindert (Ausnahme Sonstiger Fahrzeugbau von 68,7 % in 2014 auf 39,2 % in 2017).. Weitere Rationalisierungen im Bereich der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe dürften für die Unternehmen daher nur begrenzt möglich sein.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge