Zusammenfassung

 
Überblick

Der nachfolgende Beitrag gibt – als Fortsetzung der BB-IFRS-Reporte der Verf. in den Jahren 2007–2016 – einen Überblick über die Weiterentwicklung der IFRS im Jahr 2017. Mit der Veröffentlichung von IFRS 17 (nach IFRS 9, IFRS 15 und IFRS 16) hat nun auch das letzte von den vier Großprojekten, das sich der Abbildung von Versicherungsverträgen widmet, seinen Abschluss gefunden. Ansonsten wurden im Rahmen der Standardpflege einige partielle Ergänzungen beschlossen.

I. Einleitung

Mit dem IFRS-Report 2017 wird ein Überblick über die seitens des IASB vorgeschlagenen neuen Standards, partiellen Ergänzungen und Entwürfe zur Änderung des Regelwerks gegeben.[1] Das letzte, noch ausstehende Großprojekt (nach IFRS 9 "Finanzinstrumente"[2], IFRS 15 "Erlöse aus Verträgen mit Kunden"[3] und IFRS 16 "Leasingverhältnisse"[4]) ist mit der Verabschiedung von IFRS 17[5] abgeschlossen.[6] Das IFRS Regelwerk umfasst nun auch Vorgaben zur bilanziellen Abbildung von Versicherungsverträgen. Die Begeisterung der Anwender hält sich in Grenzen, über das Endorsement – die Übernahme in europäisches Recht – ist noch nicht befunden.[7] Mit dem Kalenderjahr endet auch die Gültigkeit der bisherigen Vorgaben zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten (IAS 39) und zur Erlösrealisierung (IAS 18/IAS 11). Im letzten Jahr wurde die Anpassung von Vorgaben noch vor deren Anwendungszeitpunkt mit einer Ergänzung an IFRS 15 eingeläutet.[8] Kurz vor dem Zeitpunkt der Erstanwendung erfährt jetzt auch IFRS 9 noch eine Ergänzung, die sich auf die Klassifizierung von Finanzinstrumenten bezieht, aber auch mit zwei "Klarstellungen" in den Basis for Conclusions aufwartet. Das IFRS Interpretation Committee (IFRS IC) hat zwei (Entwurfs-)Interpretationen aus dem Jahr 2015 zum Abschluss gebracht.[9] Weitere, in der Anzahl aber deutlich zum Vorjahr zurückgegangene Agendaentscheidungen, werden tabellarisch dargestellt.

[1] Berücksichtigt wurden alle Verlautbarungen bis zum 13.12.2017, s. auch das Arbeitsprogramm des IASB, abrufbar unter www.ifrs.org/projects/work-plan/ (Abruf: 21.11.2017).
[2] Dazu im BB Berger/Geisel, BB 2017, 619 ff.
[3] Dazu im BB Berger, BB-Online-Standpunkt v. 5.9.2016, abrufbar unter http://betriebs-berater.ruw.de/bb-standpunkte/standpunkte/IFRS-15–Wolf-im-Schafspelz-30703 (Abruf: 27.3.2017); Heintges/Hoffmann/Usinger, BB 2016, 619 ff.; Wüstemann u. a., BB 2017, 1195 ff.
[4] Dazu im BB Freiberg, BB 2015, 2539 ff.; Lüdenbach, BB-Online-Standpunkt v. 25.1.2016, abrufbar unter http://betriebs-berater.ruw.de/bb-standpunkte/standpunkte/IFRS-16-Leases–eine-bittere-Arznei-28891 (Abruf: 27.11.2017); Stibi, BB 7/2016, Die Erste Seite; Berger/Nardmann, BB 2016, 425 ff.; Hommel/Dehmel/Zeitler, BB 2016, 1770 ff.; Freiberg/Panek/Ehrcke, BB 2016, 2091 ff.; Dehmel/Hommel/Rammert, BB 2016, 2347 ff.; Hargarten/Weinmann, BB 2017, 2091 ff.
[5] Dazu im BB Berger, BB 25/2017, Die Erste Seite.
[6] Zu den Wechselwirkungen zwischen den neuen Vorschriften zu Leasingvereinbarungen, Erlösrealisierung und Wertminderung nach IFRS s. Berger, BB 2017, 1899 ff.
[7] So nach dem aktuellen EFRAG Endorsement Status Report vom 10.11.2017, abrufbar unter https://www.efrag.org/Assets/Download?assetUrl=%2Fsites%2Fwebpublishing%2FSiteAssets%2FEFRAG%2520Endorsement%2520Status%2520Report%252010%2520November%25202017.pdf (Abruf: 21.11.2017).
[8] Vgl. Lüdenbach/Freiberg, BB 2016, 3115 ff.
[9] Vgl. Lüdenbach/Freiberg, BB 2015, 3115 ff.

II. Referenzrahmen für die Bilanzierung von Versicherungsverträgen

1. Anwendungsbereich

Mit der Veröffentlichung des IFRS 17 am 18.5.2017 hat der IASB sein mehrere Jahrzehnte andauerndes Projekt zur Bilanzierung von Versicherungsverträgen beim Versicherungsgeber beendet. Ein Versicherungsvertrag (insurance contract) ist gemäß IFRS 17.A ein Vertrag, bei dem der Versicherer ein signifikantes Versicherungsrisiko übernimmt, indem er bei Eintritt des versicherten Ereignisses in der Zukunft nach IFRS 17.B2 eine Entschädigung leistet. Vor der Abbildung des in den Anwendungsbereich des IFRS 17 fallenden insurance-Elements ist ein Vertrag darauf zu untersuchen, ob

  • Service oder Dienstleistungskomponenten (IFRS 17.12),
  • in den Versicherungsvertrag eingebundene Finanzierungsgeschäfte oder
  • eingebettete Derivate im Sinne des IFRS 9 (IFRS 17.11(a)) abzuspalten sind.

IFRS 17 umfasst besondere Aggregationsvorgaben. So hat das Unternehmen grundsätzlich Portfolien von Versicherungsverträgen auf Basis ähnlich strukturierter Risiken und/oder gleicher Steuerung zu bilden (IFRS 17.14). Die Anwendung der Ansatz- und Bewertungsvorschriften erfolgt dann auf die jeweilige Gruppe von Versicherungsverträgen.

  • Gruppe 1: Verträge, die schon bei erstmaliger Erfassung verlustträchtig sind (IFRS 17.16(a));
  • Gruppe 2: Verträge, für die bei erstmaliger Erfassung kein signifikantes Risiko vorliegt, verlustträchtig zu werden (IFRS 17.16(b));
  • Gruppe 3: Verbleibende, profitable Verträge als Residualgruppe nach IFRS 17.16(c).

2. Zugangs- und Folgebewertung

IFRS 17 sieht eine Zeitwertbewertung von Versicherungsverträgen vor. Die Erstbewertung der Versicherungsverträge erfolgt dabei nach einem Baukastenprinzip (building block approach, IF...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge