Baugewerbe / 5.2 Leistungen, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen

Unter das Reverse-Charge-Verfahren können nur Leistungen fallen, die auch zu einer Entstehung von Umsatzsteuer führen. Damit muss eine Leistung, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fällt, steuerbar sein und auch nicht unter die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 9 Buchst. a UStG fallen. Deshalb können nur Grundstücksumsätze unter diese Regelung fallen, die nicht als Geschäftsveräußerung nicht steuerbar sind und für die der Verkäufer zulässigerweise auf die Steuerfreiheit nach § 9 Abs. 1 und Abs. 3 UStG verzichtet hat.

 
Praxis-Tipp

Immer Steuerschuld des Leistungsempfängers bei Option des Verkäufers

Hat der Verkäufer zulässigerweise auf die Steuerbefreiung verzichtet, wird der Käufer immer zum Steuerschuldner für den ihm gegenüber ausgeführten Verkauf. Die Voraussetzungen für die Option sind strenger als die Voraussetzungen für die Übertragung der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge