Arbeitszimmer bei Arbeitneh... / 3.1.4.1 Verwaltungsauffassung

Übt ein Steuerpflichtiger mehrere betriebliche und berufliche Tätigkeiten nebeneinander aus, soll nach Auffassung der Finanzverwaltung zwischen folgenden 3 Fallgruppen unterschieden werden[1]:

  • Bilden bei allen Erwerbstätigkeiten – jeweils – die im häuslichen Arbeitszimmer verrichteten Arbeiten den qualitativen Schwerpunkt, liegt dort auch der Mittelpunkt der gesamten Tätigkeit.
  • Bilden hingegen die einzelnen außerhäuslichen Tätigkeiten – jeweils – den qualitativen Schwerpunkt oder lassen sich diese keinem Schwerpunkt zuordnen, kann das häusliche Arbeitszimmer auch nicht durch die Summe der darin verrichteten Arbeiten zum Mittelpunkt der Gesamttätigkeit werden.
  • Bildet das häusliche Arbeitszimmer schließlich den qualitativen Mittelpunkt lediglich einer einzelnen Tätigkeit, nicht jedoch im Hinblick auf die übrigen, soll regelmäßig davon auszugehen sein, dass das Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt der Gesamttätigkeit bildet. Es besteht jedoch insoweit keine Vermutung. Der Steuerpflichtige hat vielmehr die Möglichkeit, anhand konkreter Umstände des Einzelfalls den Nachweis zu führen oder glaubhaft zu machen, dass die Gesamttätigkeit gleichwohl einem einzelnen qualitativen Schwerpunkt zugeordnet werden kann und dieser bei wertender Beurteilung im häuslichen Arbeitszimmer liegt. Abzustellen ist dabei auf das Gesamtbild der Verhältnisse und auf die Verkehrsanschauung, nicht auf die Vorstellung des betroffenen Steuerpflichtigen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge