Arbeit & Digitalisierung: S... / 5 Weiterbildung

Nach einer aktuellen Studie des Branchenverbandes Bitcom haben digitale Technologien für 80 Prozent aller Arbeitnehmer große Bedeutung für die tägliche Arbeit. 77 Prozent halten digitale Kompetenz für genauso wichtig wie fachliche und soziale Kompetenz. 72 Prozent haben während der Arbeit keine Zeit, um sich im Umgang mit neuen, digitalen Technologien weiterzubilden. 59 Prozent aller Arbeitnehmer erhalten keine Weiterbildungsangebote zu Digitalthemen. 39 Prozent beklagen, dass der Arbeitgeber zwar vermehrt auf digitale Technologien setzt, in die dafür erforderliche Weiterbildung der Mitarbeiter aber nicht investiert.

Zu den Organisationspflichten der Geschäftsführung gehört es, "die Mitarbeiter zur Erledigung ihrer Aufgaben zu befähigen"[1]. Für den Geschäftsführer bedeutet das: Er muss die ihm direkt unterstellten Mitarbeiter - in der Regel sind das Team- bzw. Ressortleiter - qualifizieren und überwachen.

Stellen Sie fest, dass im Einzelfall eine Team- bzw. Ressortleiter-Entscheidung der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsmannes widerspricht, so haben Sie ihn darauf aufmerksam zu machen und darauf hinzuwirken, die Entscheidung abzuändern. Wenn dies nicht geschieht oder Gefahr im Verzug ist, sind Sie verpflichtet, einzugreifen und die Angelegenheit an sich zu ziehen. Das gilt so natürlich auch für das Thema "Digitalisierung".

 
Praxis-Tipp

Weiterbildungsvorschläge durch Mitarbeiter

Für den Gesellschafter-Geschäftsführer einer kleineren GmbH stellt sich dagegen weniger die Haftungsfrage als die Frage nach der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit. Größtes Problem ist hier fast immer die Intensität des operativen Geschäfts: "Es ist einfach keine Zeit". Dennoch: Weiterbildung in digitalen Themen und Anwendungen wird künftig die gleiche Bedeutung haben wie heute die Kenntnisse und Beherrschung von PC-Anwendungsprogrammen. Das beginnt mit der systematischen Nutzung des Internets (Adwords, Analytics), Beherrschung der Sozialen Medien (FB, Twitter, LinkedIn, XING usw.), dem Umgang mit Internet-Shops (wordpress) bis hin zur Programmierung von Apps und Algorithmen. Das ist die Voraussetzung dafür, um das eigene Geschäftsmodell erfolgreich in die Zukunft zu führen. Animieren Sie Ihre Mitarbeiter, die für ihren "Arbeitsplatz" notwendigen digitalen Weiterbildungsangebote vorzuschlagen und in Abstimmung mit den Teamleitern entsprechende Weiterbildungen zu organisieren.

Derzeit kann die Agentur für Arbeit Mitarbeiter, die sich qualifizieren, mit Zuschüssen zu den Weiterbildungskosten (z. B. Lehrgangskosten, Fahrtkosten) fördern und die Unternehmen können Zuschüsse zum Arbeitsentgelt für Zeiten der Weiterbildung erhalten. Entgeltzuschüsse werden auch an größere Unternehmen gezahlt.

Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten werden mit bis zu 100 Prozent der Weiterbildungskosten und bis zu 75 Prozent des Arbeitsentgelts bezuschusst. In Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten sind bis zu 50 Prozent der Weiterbildungskosten und des Arbeitsentgelts zuschussfähig, bei größeren Unternehmen noch jeweils bis zu 25 Prozent. Bei Weiterbildungen, die zu einem Berufsabschluss führen, werden wie bisher unabhängig von der Unternehmensgröße 100 Prozent der Weiterbildungskosten und bis zu 100 Prozent des Arbeitsentgelts übernommen.

[1] Quelle: Prof. Reinhard Höhn, Die Geschäftsleitung der GmbH, Köln, 1995, S. 138 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge