Anzahlungen / 2 Umsatzsteuer

2.1 Besteuerungszeitpunkt beim Leistenden

Grundsätzlich ist die Umsatzsteuer frühestens in dem Zeitraum anzumelden, in dem die Leistung erbracht wurde (Sollversteuerung). Erhält jedoch der leistende Unternehmer schon vorher eine Anzahlung auf eine noch nicht erbrachte oder nicht fertig ausgeführte steuerpflichtige Leistung, muss er die darin enthaltene Umsatzsteuer bereits im Zeitraum der Vereinnahmung der Anzahlung (Abschlagszahlung, Vorauszahlung) anmelden. Bei der Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten (Istversteuerung) muss der Leistende sowieso jede Zahlung bei Eingang besteuern.

Der Leistende muss die Umsatzsteuer aus der Anzahlung bereits im Zeitraum der Vereinnahmung beim Finanzamt anmelden, auch wenn (noch) keine Rechnung über die Anzahlung erstellt wurde. Wird also einem Kunden eine einfache Quittung über seine geleistete Anzahlung ohne seperaten Umsatzsteuerausweis ausgehändigt, muss die Umsatzsteuer dennoch aus dem Rechnungsbetrag herausgerechnet und beim Finanzamt im Voranmeldungszeitraum der Vereinnahmung angemeldet werden. Ggf. erhält der unternehmerische Leistungsempfänger hieraus (noch) keinen Vorsteuerabzug, da er nicht über eine Anzahlungsrechnung mit gesondertem Umsatzsteuerausweis verfügt. Ggf. sollte der Leistungsempfänger eine solche anfordern.

Anzahlungsrechnungen können auch bereits vor Erhalt der Anzahlung ausgestellt werden. Ist die danach vereinnahmte Anzahlung niedriger als in der Rechnung angegeben, ist nur die darauf entfallende Umsatzsteuer beim Finanzamt anzumelden. Die Anzahlungsrechnung muss nicht berichtigt werden.

Als Vereinnahmung gilt bei Überweisung auf ein Bankkonto der Zeitpunkt der Gutschrift, bei Kontokorrentverkehr die Anerkennung des Saldos am Ende eines Abrechnungszeitraums, bei Inzahlungnahme von Wechseln der Tag der Einlösung oder – bei Weitergabe – der Tag der Gutschrift oder Wertstellung sowie bei Schecks grundsätzlich bereits der Hingabetag (nicht erst bei Einlösung), wenn der sofortigen Vorlage des Schecks keine zivilrechtlichen Abreden entgegenstehen und wenn davon ausgegangen werden kann, dass die bezogene Bank im Falle der sofortigen Vorlage des Schecks den Scheckbetrag auszahlen oder gutschreiben wird.

 
Wichtig

Anzahlungsbesteuerung beim Tausch

Bei einem Tausch oder einem tauschähnlichen Umsatz kann sich eine Anzahlungsbesteuerung bei dem Unternehmer ergeben, der die Gegenleistung früher erhält, als er seine eigene Leistung erbringt.

 
Praxis-Beispiel

Besteuerung und Vorsteuerabzug bei einem Tauschgeschäft

Der Heizungsinstallateur H baut beim Autohaus A von März bis April 01 eine neue Heizungsanlage ein. Als Gegenleistung liefert A vereinbarungsgemäß einen Lkw. Dieser wurde bereits im Januar 01 an H ausgeliefert.

Der ausgelieferte Lkw stellt eine Anzahlung für die von H zu erstellende Heizungsanlage dar. Deshalb muss H bereits für den Voranmeldungszeitraum Januar 01 auf die erhaltene Anzahlung Umsatzsteuer abführen. Bemessungsgrundlage ist der Verkehrswert des erhaltenen Fahrzeugs abzüglich der darin enthaltenen Umsatzsteuer.

A erhält den Vorsteuerabzug hieraus erst in dem Voranmeldungszeitraum, in dem er von H eine ordnungsgemäße Anzahlungsrechnung erhalten hat. Im Voranmeldungszeitraum April 01 (Fertigstellung der Heizungsanlage) muss H die restliche Umsatzsteuer abführen.

Bei Anzahlungen fällt jedoch keine Umsatzsteuer an, wenn die zugrundeliegende Leistung umsatzsteuerfrei nach § 4 UStG ist bzw. wenn der Leistungsempfänger Schuldner der Umsatzsteuer ist (§ 13b UStG, insb. bei sog. Bauleistungen). Steht jedoch bei der Vereinnahmung der Anzahlung noch nicht endgültig fest, ob die Voraussetzungen der Steuerbefreiung oder des § 13b UStG erfüllt sind, muss die Anzahlung zunächst versteuert werden.

Zur Behandlung von Anzahlungen für steuerpflichtige Reiseleistungen, für die die Bemessungsgrundlage nach § 25 Abs. 3 UStG zu ermitteln ist, vgl. Abschn. 25.1 Abs. 15 UStAE.

2.2 Klare Rechnungserteilung bei Anzahlungen

Der leistende Unternehmer ist berechtigt und bei zum Vorsteuerabzug berechtigten Leistungsempfängern sogar verpflichtet, eine Anzahlungsrechnung vor Leistungsausführung auszustellen. Erst hierdurch erhält der unternehmerische Leistungsempfänger bereits vor Ausführung der Leistung den Vorsteuerabzug, sofern er die vereinbarte Anzahlung bezahlt hat.

In der Anzahlungsrechnung über vom Leistenden zu versteuernde Leistungen ist neben der

  • Angabe des Leistenden,
  • des Leistungsempfängers,
  • des Leistungsinhalts,
  • des Steuersatzes,
  • der Höhe der Nettoanzahlung und
  • des darauf entfallenden Umsatzsteuerbetrags

unbedingt darauf hinzuweisen, dass über Voraus- oder Anzahlungen abgerechnet wird, z. B. durch Angabe des voraussichtlichen Zeitpunkts oder des Kalendermonats der Leistung. Ist der Leistungszeitpunkt noch nicht vereinbart worden, genügt es, dass dies aus der Rechnung hervorgeht.

Der Zeitpunkt der Vereinnahmung der Anzahlung ist in der Rechnung nur dann anzugeben, wenn er feststeht und nicht mit dem Rechnungsdatum identisch ist. Ggf. ist es ausreichend, den Monat der Vereinnahmung anzugeben. Über die geleistete Anzahlung kann auch der Leistungsempfänger mi...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge