Anhang zu § 8: ABC der verd... / Rückhalt im Konzern

Literatur: Krüger, DStZ 2017, 284; Wacker, FR 2019, 449; Kahlenberg/Kempelmann/Rieck, DB 2019, 1752; Köhler/Neumann/Scholz, DStR 2019, 704; Maetz, IStR 2019, 481; Nürnberg, DStR 2019, 1901.

Unter Rückhalt im Konzern versteht man die Vorteile, die ein Unternehmen allein aus der Tatsache zieht, dass es einem Konzern angehört. Diese Vorteile können in dem Vertrauen des Marktes auf die technische und wirtschaftliche Expertise oder auf die organisatorische und finanzielle Leistungsfähigkeit bestehen. Zusammenfassend kann man den Rückhalt im Konzern als "standing" des Unternehmens aufgrund seiner Konzernzugehörigkeit bezeichnen. Wesentlich ist, den Rückhalt im Konzern von konkreten Leistungen, die ein Konzernunternehmen dem anderen erbringt, abzugrenzen. So beruhen günstige Kreditbedingungen aufgrund des Vertrauens der Bank auf die Kreditwürdigkeit und finanzielle Zuverlässigkeit des Konzerns auf dem "Rückhalt im Konzern", während günstigere Kreditkonditionen aufgrund einer Bürgschaft oder Patronatserklärung einer anderen Konzerngesellschaft auf einer verrechnungsfähigen Einzelleistung beruhen.

Der Rückhalt im Konzern ist kein selbstständiger Aspekt bei der Beurteilung, ob eine verdeckte Gewinnausschüttung vorliegt. Beim Rückhalt im Konzern wird davon ausgegangen, dass die Muttergesellschaft dafür sorgen werde, dass die Tochtergesellschaft ihre Verpflichtungen erfüllen wird, als kreditnehmende Gesellschaft etwa ihre Darlehensverpflichtungen gegenüber anderen konzernangehörigen Gesellschaften erfüllen werde. Der Begriff des Rückhalts im Konzern bringt lediglich zum Ausdruck, dass das Unternehmen in eine Unternehmensgruppe eingebunden ist und es innerhalb dieser Unternehmensgruppe üblich ist, innerkonzernliche Lieferungs- und Leistungsbeziehungen nicht wie unter fremden Dritten üblich abzuwickeln bzw. abzusichern. Der Rückhalt im Konzern allein rechtfertigt aber kein Abgehen von dem steuerlichen Maßstab des Fremdverhaltens.Würde ein unabhängiger Dritter der Gesellschaft wegen der Konzernzugehörigkeit bessere Bedingungen gewähren, z. B. niedrigere Kreditzinsen, wird dies bereits in dem Maßstab des Drittvergleichs abgedeckt. Würde ein Dritter dies nicht tun, kann dieses Merkmal auch bei konzerninternen Lieferungs- und Leistungsbeziehungen nicht berücksichtigt werden. Maßgebend ist also nur, ob und in welchem Umfang ein unabhängiger Dritter die Konzernzugehörigkeit der Gesellschaft bei der Gestaltung der Lieferungs- und Leistungsbeziehungen zu ihr berücksichtigen würde. Ein Erfahrungssatz, dass der Dritte dies tun würde, besteht nicht.

Bei der Finanzierung von konzernangehörigen Unternehmen durch innerkonzernliche Darlehen kann auf eine Sicherung der Darlehenssumme nicht allein deshalb verzichtet werden, weil aufgrund des Rückhalts im Konzern die Nichtbesicherung innerhalb des Konzerns üblich ist. Dies stellt keine Rechtfertigung dar, von dem Verhalten eines unabhängigen Dritten abzuweichen, also eine Darlehenssumme nicht zu sichern. Durch den Rückhalt im Konzern wird lediglich zum Ausdruck gebracht, dass es innerhalb einer Unternehmensgruppe üblich sein kann, von einer solchen Sicherung Abstand zu nehmen, schließt aber nicht aus, dass dieses Verhalten nicht fremdüblich ist und daher zu einer verdeckten Gewinnausschüttung oder verdeckten Einlage führt. Allein die Einflussmöglichkeiten der Muttergesellschaft auf die finanziellen Verhältnisse der konzernangehörigen Gesellschaften stellen keine fremdübliche Sicherung des Darlehensanspruchs dar. Tritt ein Verlust der Darlehensvaluta wegen fehlender Sicherung ein ist daher die Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung, einer verdeckten Einlage oder einer Korrektur nach § 1 AStG nicht ausgeschlossen.[1]

Für die tatsächlichen Vorteile, die der  Rückhalt im Konzern bietet, können keine Gebühren in Rechnung gestellt werden.[2] Grund ist, dass der Vorteil aus dem "Rückhalt im Konzern" keiner einzelnen konzernangehörigen Gesellschaft gehört, auch nicht der Konzernspitze, sondern durch das vertrauenschaffende Agieren aller Konzerngesellschaften im Markt geschaffen wurde, also auch allen Konzerngesellschaften gemeinsam gehört.

[1] BFH v. 27.2.2019, I R 73/16, BStBl II 2019, 394, BFH/NV 2019, 731, Rz. 13, 18, sowie BFH v. 27.2.2019, I R 81/17, BFHE 2019, 297, BFH/NV 2019, 1267, Rz. 15, und BFH v. 27.2.2019, I R 51/17, BFHE 2019, 292, BFH/NV 2019, 1265, Rz. 17; BFH v. 19.6.2019, I R 32/17, BFH/NV 2020, 255, Rz. 15, wodurch die gegenteilige Rechtsprechung in BFH v. 24.6.2015, I R 29/14, BStBl II 216, 258, BFH/NV 2015, 1506 sowie BFH v. 17.12.2014, I R 23/13, BStBl II 2016, 261, BFH/NV 2015, 626, Rz. 23 aufgegeben wurde.
[2] BMF v. 23.2.1983, IV  5 – S 1341-4/83, BStBl I 1983, 218, Rz. 6.3.2 (Verwaltungsgrundsätze).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge