Anhang zu § 8: ABC der verd... / Forderung

Zieht der Gesellschafter eine der Gesellschaft zustehende Forderung auf eigene Rechnung ein, tritt die Gesellschaft die Forderung an ihn ab, veranlasst sie den Schuldner, an den Gesellschafter zu zahlen, oder stimmt sie einer Aufrechnung der Forderung mit einer Schuld des Gesellschafters zu, liegt hierin eine Vermögensminderung bei der Gesellschaft, wenn der Gesellschafter keine angemessene Gegenleistung erbringt. Es handelt sich dann um eine verdeckte Gewinnausschüttung.[1]

Erlässt die Kapitalgesellschaft eine Forderung gegen den Gesellschafter, ohne dass betriebliche Gründe vorliegen, handelt es sich um eine verdeckte Gewinnausschüttung. Gleiches gilt, wenn die Kapitalgesellschaft eine Forderung gegen den Gesellschafter verjähren lässt, um sie zum Erlöschen zu bringen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge