Anhang nach HGB: Inhalt des... / 4.1 Aufgliederung zusammengefasster Posten

Berichtsgegenstand und zugrunde liegende Vorschriften

Zitat

HGB § 265 Allgemeine Grundsätze für die Gliederung

(7) Die mit arabischen Zahlen versehenen Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung können, wenn nicht besondere Formblätter vorgeschrieben sind, zusammengefasst ausgewiesen werden, wenn

2. dadurch die Klarheit der Darstellung vergrößert wird; in diesem Falle müssen die zusammengefassten Posten jedoch im Anhang gesondert ausgewiesen werden.

Erleichterungen

Es bestehen keine gesetzlich geregelten Erleichterungen.

Kategorisierung und Vorjahresangabe

Die Verpflichtung zur Aufschlüsselung zusammengefasster GuV-Posten im Anhang ist eine Wahlpflichtangabe. Deshalb sind auch bei einer Verlagerung der Angabe von GuV-Posten in den Anhang die Vergleichswerte der Vorperiode anzugeben.

Anwendungsbereich und inhaltliche Abgrenzung der Berichtspflicht

Die Möglichkeit der Zusammenfassung von GuV-Posten zur Verbesserung der Klarheit und Übersichtlichkeit ist auf die mit arabischen Ziffern versehenen Posten des Gliederungsschemas des § 275 HGB beschränkt. Da die GuV-Gliederung ohnehin nur arabische Ziffern (Gliederungsebene 1) und Buchstaben (Gliederungsebene 2) umfasst, ist § 265 Abs. 7 Nr. 2 HGB grundsätzlich auf alle Posten und auf die Buchstabenebene anwendbar.

Nach den in Kapitel 3.1.2 für die Zusammenfassung von Bilanzposten aufgezeigten Grundsätzen ist davon auszugehen, dass die berichtende Gesellschaft – von Stetigkeitsaspekten abgesehen – in der Regel ein faktisches Wahlrecht besitzt, welche (Unter-)Posten sie in der Gewinn- und Verlustrechnung selbst und welche im Anhang darstellen will.

Der Anwendungsbereich des § 265 Abs. 7 Nr. 2 HGB erstreckt sich auch auf die Davon-Vermerke[1], sodass die vorstehend beschriebenen Grundsätze auch für sie gelten. Somit kommt eine Verlagerung in den Anhang z. B. für die folgenden, nach den §§ 277 Abs. 5, 274 Abs. 2 Satz 3 HGB grundsätzlich in der Gewinn- und Verlustrechnung gesondert auszuweisenden Beträge in Betracht:

  • Erträge/Aufwendungen aus der Abzinsung von Vermögens- und Schuldposten als Bestandteile der GuV-Posten „Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge” bzw. „Zinsen und ähnliche Aufwendungen”;
  • Währungsumrechnungsgewinne/-verluste, die in den GuV-Posten „Sonstige betriebliche Erträge” bzw. „Sonstige betriebliche Aufwendungen” enthalten sind;
  • Erträge/Aufwendungen aus Veränderungen der in der Bilanz angesetzten latenten Steuern, die im GuV-Posten „Steuern vom Einkommen und vom Ertrag” auszuweisen sind.

Eine Zusammenfassung von GuV-Posten setzt deren gesonderte Angabe im Anhang zwingend voraus. Zusätzlicher verbaler Erläuterungen bedarf es nicht.

In der mittelständischen Berichtspraxis machen mindestens 50 Prozent der Unternehmen die zuvor beschriebenen Angaben – entgegen dem eigentlichen Gesetzeswortlaut – im Anhang, so auch in den folgenden Praxisbeispielen.

Zitat

Praxisbeispiel

Sonstige betriebliche Erträge

Die Erträge aus der Währungsumrechnung belaufen sich auf TEUR 16 (Vj TEUR 1).

Sonstige betriebliche Aufwendungen

Aufwendungen aus der Währungsumrechnung sind mit TEUR 2 (Vj TEUR 9) enthalten.

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

Die Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen betragen TEUR 32 (Vj TEUR 40).

Zahoransky AG, Todtnau, Jahresabschluss zum 31.12.2014

Zitat

Praxisbeispiel

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

Der Posten enthält ausschließlich die Veränderung latenter Steuern und resultiert aus der veränderten Einschätzung über die Nutzung der bestehenden steuerlichen Verlustvorträge.

Mikron GmbH, Rottweil, Jahresabschluss zum 31.12.2015

[1] Vgl. Reiner/Haußer, in Schmidt/Ebke, HGB, Bd. 4, 2013, § 265 Rz. 20; Hütten/Lorson, in Küting/Pfitzer/Weber, Rechnungslegung, § 265 HGB Rz. 110 f., Stand 08/2010.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge