Ein Optionsrecht ist bei einem betrieblich veranlassten Erwerb in der Bilanz des Unternehmens als immaterieller Vermögensgegenstand zu aktivieren und damit auch steuerrechtlich ein Wirtschaftsgut i. S. v. § 4 Abs. 1 EStG. Es ist nicht abnutzbar. Ggf. kommt eine Teilwertabschreibung nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 EStG in Betracht, z. B., wenn im Fall einer Aktienoption der Börsenwert der Option bzw. bei nicht börsengehandelten Optionen der innere Wert gesunken ist.[1] Die von einem Leasinggeber dem Leasingnehmer eingeräumte Möglichkeit, den Leasing-Pkw bei Vertragsablauf zu einem weit unter dem Verkehrswert liegenden Preis entweder selbst anzukaufen oder einen Dritten als Käufer zu benennen (Kaufoption), stellt ein entnahmefähiges betriebliches Wirtschaftsgut dar, wenn die Leasingraten zuvor Betriebsausgaben waren. Der Annahme eines Wirtschaftsguts steht nicht entgegen, dass die Ausübungsfrist der eingeräumten Optionsrechte auf die Restdauer der Leasingverträge, also einen Zeitraum von jeweils etwa 1 Monat, begrenzt gewesen sein könnte und die Optionen tatsächlich bereits wenige Tage nach ihrer Einräumung ausgeübt worden sind. Der Begriff des Wirtschaftsguts setzt nicht voraus, dass es dem Betrieb einen Nutzen für mehrere Jahre bringt.[2]

Eine Rückverkaufsoption stellt bei dem innehabenden optionsberechtigten Käufer, wie z. B. eines Kraftfahrzeugs, ein nicht abnutzbares immaterielles Wirtschaftsgut dar. Es ist grundsätzlich mit den Anschaffungskosten anzusetzen.[3] Diese entsprechen in der Höhe dem für die Option vereinbarten Entgelt. Ggf. ist dieses zu schätzen. Das Optionsrecht ist erfolgswirksam auszubuchen, wenn der optionsberechtigte Käufer von seinem Recht Gebrauch macht und den Rückverkauf einfordert oder wenn das Recht, den Rückkauf von dem Kraftfahrzeughändler zu verlangen, verfallen ist.[4]

[2] BFH, Urteil v. 26.11.2014, X R 20/12, BStBl 2015 II S. 325.
[4] BFH, Urteil v. 17.11.2010, I R 83/09, BStBl 2011 II S. 812; BMF, Schreiben v. 12.10.2011, IV C 6 – S 2137/09/10003, BStBl 2011 I S. 967. Dieses Schreiben ist weiterhin anzuwenden – BMF, Schreiben v. 11.3.2020, IV A 2 – O 2000/19/10008 :001, Anlage 1 Nr. 539, BStBl 2020 I S. 298; OFD Nordrhein-Westfalen, Verfügung v. 25.7.2014, S 2137 – 12/2009 – St 141.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge