Zufluss-/Abfluss-Prinzip / 3 Regelmäßig wiederkehrende Einnahmen und Ausgaben

Das Zuflussprinzip wird durch § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG durchbrochen. Danach werden bestimmte Einnahmen unabhängig vom tatsächlichen Zufluss steuerrechtlich dem Veranlagungszeitraum zugerechnet, zu dem sie wirtschaftlich gehören.

Regelmäßig wiederkehrende Einnahmen sind solche Bezüge, die nicht nur einmal oder zufällig mehrmals zufließen, sondern periodisch wiederkehren (z. B. jährlich, monatlich oder wöchentlich). Eine gleichbleibende Höhe ist nicht erforderlich. Unter diese Regelung fallen z. B. Zinsen, Miet- und Pachtzahlungen, Renten, Versicherungsbeiträge. Die Vorschrift ist jedoch nicht auf sonstige Bezüge anwendbar.[1]

Nach der gesetzlichen Definition in § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG müssen die regelmäßig wiederkehrenden Einnahmen dem Steuerpflichtigen kurze Zeit vor Beginn oder kurze Zeit nach Beendigung des Kalenderjahres zugeflossen sein. Kurze Zeit bei regelmäßig wiederkehrenden Einnahmen ist i. d. R. ein Zeitraum bis zu 10 Tagen.[2] Der BFH wird sich in dem Revisionsverfahren VIII R 10/18 erneut zur "kurzen Zeit" äußern müssen. Nach h. M. muss zur Anwendung der Regelung des § 11 Abs. 1 Satz 2 EStG die Fälligkeit auch innerhalb dieser kurzen Zeit liegen. Die Vorschrift des § 193 BGB, wonach sich bei einem Fristende an einem Sonn- und Feiertag die Frist auf den nächsten Werktag verlängert, ist ohne Bedeutung.[3] Denn § 11 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 2 EStG regelt keine Frist, sondern schafft lediglich eine gesetzlich normierte Zufluss- bzw. Abflussfiktion.

 

Praxis-Beispiel

Fälligkeitszeitpunkt entscheidend für die Zuordnung

A hat 2 Wohnungen vermietet. Die monatliche Miete beträgt jeweils 1.000 EUR und ist jeweils am 1. eines Monats fällig.

  • Der Mieter 1 überweist die Dezembermiete 2018 am 5.1.2019.

    Die Miete ist im Jahr 2019 zu berücksichtigen.[4] Der Fälligkeitszeitpunkt liegt außerhalb des 10-Tages-Zeitraums – die Ausnahmeregelung greift deshalb nicht. Anders wäre die Rechtslage zu beurteilen, wenn die Miete am 30.12. fällig wäre. Dann würde die Ausnahmeregelung greifen und die Miete wäre in 2018 zu berücksichtigen.

  • Der Mieter 2 überweist die Januarmiete 2019 am 28.12.2018.

    Die Miete ist erst im Januar 2019 zu berücksichtigen.[5]

Für den Abfluss von regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben[6] gelten die o. g. Grundsätze entsprechend.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge