Werkleistung/Werklieferung / 2.3 Definition Werkleistung

Das Gesetz enthält keine eigenständige Definition für die Werkleistung. Damit lässt sich die Werkleistung systematisch nur im Umkehrschluss zur Werklieferung nach § 3 Abs. 4 UStG abgrenzen. Aus der Definition der Werklieferung nach § 3 Abs. 4 UStG ergibt sich damit, dass bei einem einheitlichen Vorgang eine Werkleistung dann vorliegen kann, wenn der leistende Unternehmer bei der Bearbeitung oder Verarbeitung eines Gegenstands

  • keine Stoffe verwendet oder
  • Stoffe verwendet, die nach der Verkehrsauffassung als Nebensachen oder Zutaten anzusehen sind oder
  • Stoffe verwendet, die der Leistungsempfänger der Leistung zur Ausführung der Leistung zur Verfügung gestellt hat (Beistellung).

Eine Werkleistung kann nach § 3 Abs. 10 UStG auch dann vorliegen, wenn der leistende Unternehmer nicht das von seinem Kunden gestellte Material be- oder verarbeitet hat, sondern einen Gegenstand gleicher Art und Güte zurückgibt, wie er ihn aus solchen zur Verfügung gestellten Gegenständen herzustellen pflegt (sog. "Umtauschmüllerei").

 

Praxis-Beispiel

Werkleistung auch bei Rückgabe vergleichbarer Gegenstände

Lohnunternehmer L stellt für Privatpersonen aus Früchten Fruchtsaft her. Die Kunden überlassen L die geernteten Früchte und erhalten gegen einen Werklohn eine entsprechende Menge an Fruchtsaft.

Es handelt sich bei der Leistung des L selbst dann um eine Werkleistung, wenn die Kunden nicht den Saft ihrer Früchte erhalten. Da L eine Werkleistung ausführt, unterliegt nur das der Umsatzsteuer, was er als Werklohn von seinen Kunden erhält.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge