Verwaltervertrag / Vorbemerkung

Unabhängig von der Bestellung des Verwalters gemäß § 26 Abs. 1 WEG ist der Abschluss eines Verwaltervertrags zwischen der teilrechtsfähigen Eigentümergemeinschaft und dem bestellten Verwalter jedenfalls dann erforderlich, wenn der Verwalter seine Tätigkeit entgeltlich ausüben will. Der entgeltliche Verwaltervertrag ist ein Geschäftsbesorgungsvertrag im Sinne des § 675 BGB. Der Abschluss eines solchen Vertrags ist grundsätzlich formfrei, d. h. er kann auch mündlich abgeschlossen werden. Wird über das Honorar keine ausdrückliche Vereinbarung getroffen, so gilt gemäß § 675 BGB i. V. m. § 612 Abs. 1 BGB im Zweifel eine übliche Vergütung als vereinbart. Um Streitigkeiten über die Rechte und Pflichten des Verwalters zu vermeiden, ist der Abschluss eines schriftlichen Verwaltervertrags empfehlenswert.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge