Vererben oder Schenken eine... / 1.7 Persönliche Steuerfreibeträge

Bei Ermittlung des steuerpflichtigen Erwerbs erhält jeder Erwerber einen persönlichen Freibetrag, dessen Höhe sich nach der Steuerklasse und innerhalb der Steuerklasse I nach dem konkreten Verwandtschaftsgrad zum Erblasser bzw. Schenker richtet (§ 16 Abs. 1 ErbStG).

Übersicht: Persönliche Freibeträge

 
Erwerber Freibetrag
Ehegatte, eingetragener Lebenspartner 500.000 EUR
Kinder, Kinder verstorbener Kindern 400.000 EUR
Kinder lebender Kinder (Enkel) und weitere Abkömmlinge 200.000 EUR
Eltern und Großeltern im Falle des Erwerbs von Todes wegen 100.000 EUR
Erwerber der Steuerklasse II 20.000 EUR
Erwerber der Steuerklasse III 20.000 EUR

Neben dem allgemeinen Freibetrag erhalten Ehegatten und eingetragene Lebenspartner im Fall eines Erwerbs von Todes wegen einen besonderen Versorgungsfreibetrag. Dieser kann bis zu 256.000 EUR betragen (§ 17 Abs. 1 ErbStG). Auch Kindern wird im Todesfall eines Elternteils ein Versorgungsfreibetrag gewährt. Dessen Höhe ist vom Alter des Kindes abhängig und beträgt zwischen 10.300 EUR und 52.000 EUR. Der Versorgungsfreibetrag wird nicht bei Schenkungen gewährt.

Der Versorgungsfreibetrag ist zu kürzen, wenn aus Anlass des Todes des Erblassers dem Erwerber bestimmte Versorgungsbezüge zustehen, die nicht der Erbschaftsteuer unterliegen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge