Umsatzsteuererklärung 2016 / 1.2 Inhalt der Erklärung

In der Umsatzsteuererklärung muss der Unternehmer sämtliche steuerbaren Umsätze angeben, die er in diesem Besteuerungszeitraum ausgeführt hat. Dabei sind die Umsätze in die verschiedenen Steuersätze und die verschiedenen Arten der Steuerbarkeit (entgeltliche und unentgeltliche Umsätze) aufzuteilen. Darüber hinaus muss er sämtliche Vorsteuerbeträge dieses Besteuerungszeitraums angeben. Soweit in diesem Besteuerungszeitraum eine Verwendungsänderung bei Gegenständen oder sonstigen Leistungsbezügen seines Unternehmensvermögens vorgekommen ist, für die eine Vorsteuerberichtigung vorzunehmen ist, ist auch der Berichtigungsbetrag in der Umsatzsteuererklärung aufzunehmen.

In der Umsatzsteuererklärung hat der Unternehmer alle relevanten Vorgänge seines gesamten Unternehmens (Unternehmenseinheit) in einem einheitlichen Vordruck zu erklären. Dies gilt auch für alle Vorgänge, die im Rahmen eines Organkreises angefallen sind.

 

Wichtig

Unklare Rechtslage bei Organschaften nach BFH-Entscheidungen

Nachdem der EuGH grundsätzlich entschieden hatte, dass auch Personengesellschaften weisungsgebunden in einen Organkreis eingebunden sein können, haben der V. und der XI. Senat des BFH die Vorgaben unterschiedlich umgesetzt. Die Finanzverwaltung

wendet die Urteile des BFH über die entschiedenen Fälle hinaus nicht an. Derzeit kann deshalb nur in den Fällen einer GmbH & Co. KG, bei der die Anteile an der KG vollständig in der Hand der GmbH oder anderer Organgesellschaften liegen, von einer unselbstständig eingegliederten Personengesellschaft ausgegangen werden.

Darüber hinaus muss der Unternehmer in der Anlage UR zur Umsatzsteuererklärung verschiedene weitere Meldepflichten erfüllen. Insbesondere sind in der Anlage UR die folgenden Vorgänge anzugeben:

  • Angaben über steuerfreie und steuerpflichtige innergemeinschaftliche Erwerbe,
  • Angaben über innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte,
  • Leistungen anderer Unternehmer, für die der Unternehmer als Leistungsempfänger zum Steuerschuldner nach § 13b UStG wird,
  • steuerfreie Umsätze, aufgegliedert in steuerfreie Umsätze mit Vorsteuerabzug und steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug,
  • Leistungen, bei denen ein anderer Unternehmer als Leistungsempfänger zum Steuerschuldner nach § 13b UStG wird,
  • Umsätze, die aufgrund einer Option zur Umsatzsteuer steuerpflichtig behandelt worden sind,
  • Umsätze, bei denen sich der Ort der Lieferung nach § 3c UStG in den anderen Mitgliedstaat verlagert hat,
  • Umsätze, die im Inland nicht steuerbar sind, und
  • Umsätze aus grenzüberschreitenden Personenbeförderungen im Luftverkehr nach § 26 Abs. 3 UStG, für die die Umsatzsteuer nicht erhoben wird.

In der Anlage UN sind für im Ausland ansässige Unternehmer noch zusätzliche Angaben zu machen.

 

Wichtig

Veranlagung ausländischer Unternehmer nur bei Steuerschuld im Inland

Eine Veranlagung in Deutschland kann für einen ausländischen Unternehmer nur dann erfolgen, wenn im Inland Umsatzsteuer geschuldet wird. Unternehmer, die nur Vorsteuerbeträge geltend machen können, sind auf das Vorsteuervergütungsverfahren angewiesen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge