Sachbezüge: Lohnsteuer- und... / 5.2.3 Ausgabe von Essenmarken

Gibt der Arbeitgeber an seine Mitarbeiter Essenmarken aus, die diese in einer Gaststätte oder vergleichbaren Einrichtung einlösen können, ist die Essenmarke entweder mit ihrem Verrechnungswert oder mit dem amtlichen Sachbezugswert zu bewerten. Die Leistungen können auch in Form einer "Essenmarken-App" oder in Form von eingereichten Einzelbelegen bestehen.

Bewertung der Essenmarke mit dem Sachbezugswert

Voraussetzungen:

  • Es muss tatsächlich eine Mahlzeit abgegeben werden.
  • Es darf nur eine Essenmarke pro Mahlzeit in Zahlung genommen werden.
  • Der Verrechnungswert der Essenmarke übersteigt den amtlichen Sachbezugswert von 3,40 EUR um nicht mehr als 3,10 EUR, d. h., der Verrechnungswert der Essenmarke beträgt max. 6,50 EUR.
  • Essenmarken werden nicht an Arbeitnehmer ausgegeben, die eine Auswärtstätigkeit ausüben.
 

Praxis-Beispiel

Essenmarken werden mit Sachbezug bewertet

Der Arbeitnehmer (sofern er keine Auswärtstätigkeit ausübt) bekommt von seinem Arbeitgeber neben seinem Lohn pro Arbeitstag eine Essenmarke im Wert von 6,50 EUR. Dabei ist es nicht zu beanstanden, wenn der Arbeitgeber pauschal Essenmarken für 15 Tage im Monat ausgibt, dann entfällt die Pflicht zum Nachweis der tatsächlichen Abwesenheitstage.

1. Variante:

 
Wert der Essenmarke: 6,50 EUR
Eigenzahlung des Arbeitnehmers: 3,40 EUR

Folge: Es entsteht kein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil. Der Arbeitnehmer erhält den Zuschuss von 3,10 EUR × 15 Essenmarken = 46,50 EUR steuerfrei.

2. Variante:

 
Wert der Essenmarke: 6,50 EUR
Eigenzahlung des Arbeitnehmers: 0 EUR
geldwerter Vorteil: 3,40 EUR

Folge: Der geldwerte Vorteil i. H. v. monatlich 15 × 3,40 EUR = 51,00 EUR ist beim Arbeitnehmer entweder individuell (dann unterliegt er auch der SV-Pflicht) oder pauschal zu versteuern. Er kann aber auch pauschal vom Arbeitgeber versteuert werden.

Bewertung der Essenmarke mit ihrem Verrechnungswert

 

Praxis-Beispiel

Essenmarken werden mit ihrem Verrechnungswert bewertet

Der Arbeitnehmer bekommt von seinem Arbeitgeber neben seinem Lohn pro Tag eine Essenmarke im Wert von 6,60 EUR. Der Verrechnungswert der Essenmarke übersteigt den amtlichen Sachbezugswert von 3,40 EUR um mehr als 3,10 EUR. Daher ist der Verrechnungswert der Essenmarke in voller Höhe mit 6,60 EUR als geldwerter Vorteil individuell beim Arbeitnehmer zu versteuern. In diesem Fall wäre die Pauschalierung der Lohnsteuer mit 25 % ausgeschlossen.

Um dieses zu vermeiden, sollte der Arbeitgeber also darauf achten, dass der Wert der Essenmarke 6,50 EUR nicht übersteigt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge