Rechnungsberichtigung: So gehen Sie bei Korrektur der Umsatzsteuer vor

Zusammenfassung

 

Überblick

Nicht immer ist eine Rechnung richtig. Fehler haben ihre Ursache u. a. in den anspruchsvollen Regelungen des Umsatzsteuerrechts. So kann es dazu kommen, dass auf der Rechnung

  • ein zu hoher Steuerbetrag oder
  • ein zu niedriger Steuerbetrag oder
  • ein Steuerbetrag unberechtigt oder
  • eine wesentliche Angabe in der Rechnung nicht

ausgewiesen wird.

Der Beitrag gibt einen Überblick, welche Möglichkeiten es gibt, eine falsche Rechnung zu erkennen und zu korrigieren, und was dabei zu beachten ist.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

1 Es wird ein zu hoher Steuerbetrag ausgewiesen

1.1 Diese Fehler führen zu einem zu hohen Steuerbetrag

Ein zu hoher Steuerbetrag wird ausgewiesen, gemeint sind folgende Fälle:

  • Anwendung von 19 % statt 7 % Umsatzsteuer
  • Umsatzsteuer auf steuerfreie Leistungen
  • Versteuerung nicht steuerbarer Leistungen (z. B. Geschäftsveräußerung)
  • Nachberechnung der Umsatzsteuer, obwohl die Festsetzungsfrist bereits abgelaufen ist
 

Praxis-Beispiel

Unrichtiger, überhöhter Steuerausweis – 19 % statt 7 %

K (Käufer) erwirbt von V (Verkäufer) einen größeren Posten Kaffee. Kaffee unterliegt dem ermäßigten Steuersatz. V weist in seiner Rechnung an K 10.000 EUR zzgl. 1.900 EUR USt aus.

Behandlung beim Verkäufer

V bucht:

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1400 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 11.900 8400 Erlöse 19 % USt 11.900
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1200 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 11.900 4400 Erlöse 19 % 11.900

Obwohl V nur 7 % USt hätte berechnen müssen, schuldet er den Mehrbetrag. Diesen errechnet das Finanzamt aus dem Rechnungsendbetrag 11.900 EUR. Die 7 %ige USt daraus beträgt 778,50 EUR (= 11.900 EUR/107 × 7).

Der Mehrbetrag beträgt 1.121,50 EUR (1.900 EUR – 778,50 EUR).

Fazit: V muss 1.900 EUR Umsatzsteuer bezahlen.

Behandlung beim Käufer

K darf nach § 14c UStG geschuldete USt nicht als Vorsteuer abziehen.

Damit ist der Vorsteuerabzug aus dieser Rechnung in jedem Fall auf 7/107 aus 11.900 EUR = 778,50 EUR begrenzt, d. h., K darf nur maximal 778,50 EUR als Vorsteuer abziehen und buchen.

 

Konto

SKR 03 Soll
Konten­bezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
3200 Wareneinkauf 11.121,50 1600 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 11.900
1570 Vorsteuer 778,50      
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
5200 Wareneinkauf 11.121,50 3300 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 11.900
1400 Vorsteuer 778,50      

Der höhere Umsatzsteuerbetrag wird unabhängig davon geschuldet, ob und in welcher Höhe der Leistungsempfänger zum Vorsteuerabzug berechtigt ist oder ob dieser ihn vorgenommen hat. Die Umsatzsteuer wird also auch dann geschuldet, wenn es sich um private Käufer handelt.

Grundsätzlich entsteht die Umsatzsteuer mit Leistungserbringung, der Mehrbetrag erst mit Rechnungserstellung und wird i. d. R. nicht als solcher erkannt. Meldet der Unternehmer den Umsatz im Voranmeldungszeitraum der Leistung an, führt er – im falschen Glauben – die erhöhte Umsatzsteuer verfrüht ab, wenn die Rechnung erst später gestellt wird. Dies muss aus Vereinfachungsgründen nicht berichtigt werden.

Der Leistungsempfänger kann 778,50 EUR als Vorsteuer abziehen.

1.2 Berichtigung der zu hohen Steuer

Der Rechnungsaussteller kann die Rechnung auf zweierlei Arten berichtigen,

  • den Rechnungsbetrag berichtigen  oder
  • den Steuerbetrag berichtigen.
 

Praxis-Beispiel

Berichtigung der zu hohen Steuerung: Berichtigung des Rechnungsbetrags

Die neue Rechnung lautet auf 10.000 EUR zzgl. 700 EUR USt, Rechnungsbetrag 10.700 EUR:

a) Korrekturbuchung V

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1770 Umsatzsteuer 1.200 1400 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1.200
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
3800 Umsatzsteuer 1.200 1200 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1.200

V kann stattdessen die alte Buchung stornieren und die korrigierte Rechnung neu einbuchen:

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1400 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 10.700 8300 Erlöse 7 % USt 10.700
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
1200 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 10.700 4300 Erlöse 7 % 10.700

b) K storniert die alte Buchung und bucht zusätzlich:

 

Konto

SKR 03 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 03 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
3200 Wareneinkauf 10.000 1600 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 10.700
1570 Vorsteuer 700      
 

Konto

SKR 04 Soll
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR

Konto

SKR 04 Haben
Kontenbezeichnung

Betrag

EUR
5200 Wareneinkauf 10.000 3300 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 10.700
1400 Vorsteuer 700      

Ber...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge