Mietvertrag, Einfamilienhaus

Kurzbeschreibung

Wer gleich ein ganzes Haus statt einer Wohnung vermietet, sollte auf einige Besonderheiten achten. Denn in "normalen" Mietverträgen ist meist nicht geregelt, wer z.B. den Rasen im Garten mähen muss oder für die nächste Öllieferung sorgt. Mit diesem Vertrag legen umsichtige Vermieter den ersten und besten Vertragsgrundstein, um ihre Rechte zu sichern!

Wichtig für Sie:

Ein Mietvertrag über ein Einfamilienhaus berücksichtigt Ihre Interessen als Vermieter, wenn Sie nicht nur eine Wohnung, sondern gleich ein ganzes Grundstück vermieten: Vom Heizungskeller bis zum Garten. Hier bestehen einige Besonderheiten, gerade beim Direktbezug von einzelnen Versorgungsleistungen wie Heizöl oder Strom, der Nutzung des Gartens oder der Untervermietung der dazugehörigen Einliegerwohnung.

Auf diese Tücken müssen Sie achten

Allgemeine Hinweise

Die Verwendung von Vertragsmustern erleichtert die Arbeit. Bitte beachten Sie, dass keinerlei Haftung für die korrekte Anwendung im Einzelfall und Aktualität zum Zeitpunkt der Verwendung übernommen werden kann. Das Vertragsmuster kann insoweit nur Anregungen liefern und ist stets an die individuellen Bedürfnisse im Einzelfall anzupassen.

Vermietung eines Einfamilienhaus

§ 1 Vertragsparteien

Zwischen

(Vor- und Zuname bzw. Firma, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail)    als Vermieter/in

vertreten durch

(Vor- und Zuname bzw. Firma, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail)

und

(Vor- und Zuname bzw. Firma, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail)

.........................

(Geb.-Datum)

ausgewiesen durch

(Personalausweis-Nr./Reisepass-Nr.)    als Mieter/in

sowie

(Vor- und Zuname bzw. Firma, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail)

.........................

(Geb.-Datum)

ausgewiesen durch

(Personalausweis-Nr./Reisepass-Nr.)    als Mieter/in

wird folgender Mietvertrag geschlossen:

§ 2 Mieträume
  1. Vermietet wird das Haus

    ............................................. Nr. ...............

    (Straße)

    .............................................

    (PLZ und Ort)

    zur Nutzung durch .................... Personen. Die Grundstücksgröße beträgt ca. ............... m2.

    Die Flächenangabe ist unverbindlich. Grundlage für den Mietpreis und die Anmietung des Hauses ist die örtliche Besichtigung. Die Wohnräume haben eine Größe von ca. ............... m2. Diese Angabe ist unverbindlich und dient nicht zur Festlegung des Mietgegenstands. Der räumliche Umfang der gemieteten Sache ergibt sich aus der Anzahl der vermieteten Räume.

    Die Mieter erklären hiermit ausdrücklich, dass sie bei Abschluss des Mietvertrags keinerlei Absichten oder Gründe haben, weitere Personen aufzunehmen. Gleiches gilt für die Bildung einer Wohngemeinschaft.

    1. zu Wohnzwecken:

      .......... Zimmer, Flure, Dielen, Küche, Bad, WC, .......... Hobbyraum, .......... Terrasse, .......... Loggia, .......... Balkon, .......... Speicherabteil, .......... Kellerabteil, .......... Garten,

      sonstiges:

      Die Einliegerwohnung mit .......... Zimmer(n), Flur, Küche, Dusche, Bad/WC, .......... Kellerabteil, .......... Speicherabteil.

    2. .......... Garagen, .......... Abstellplätze, Nr. .........., .......... Carport-Nr. .......... zusammen mit dem Haus
    3. zu Geschäftszwecken:

  2. Während der Dauer der Mietzeit steht der Ernteertrag aus dem Garten □ dem Vermieter □ dem Mieter zu.
  3. Darf der Mieter nach dem Mietvertrag von den gemieteten Räumen die einen zu Wohnzwecken, die anderen gewerblich nutzen, so gilt das ganze Vertragsverhältnis dann nicht als Wohnraummiete, sondern als gewerbliche Miete, wenn der Schwerpunkt bei der gewerblichen Nutzung liegt, so wenn z. B. die gewerblich genutzte Fläche mehr als 50 % der Gesamtfläche (Nutz- und Wohnfläche) ausmacht.
§ 3 Mietzeit
  1. Mietvertrag auf unbestimmte Zeit

    Das Mietverhältnis beginnt am ......................... 20..... . Der Mietvertrag läuft auf unbestimmte Zeit und kann unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist und der gesetzlichen Bestimmungen (siehe Ziffer 3) gekündigt werden.
    Alternativ: Die Mietvertragsparteien verzichten wechselseitig bis zum ......................... (nicht länger als 4 Jahre seit Abschluss des Mietvertrags) auf ihr Recht zur Kündigung dieses Mietvertrags. Eine Kündigung ist erstmalig nach Ablauf des vorgenannten Zeitraums mit der gesetzlichen Frist zulässig. Beträgt der Kündigungsverzicht 4 Jahre, so ist eine Kündigung zum Ablauf des Zeitraums zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht der Mietvertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt.
  2. Zeitmietvertrag gemäß § 575 BGB

    Das Mietverhältnis beginnt am ......................... 20..... und endet mit Ablauf des ......................... 20..... , ohne dass es einer Kündigung bedarf.

    Der Mieter kann keine Fortsetzung des Mietverhältnisses nach § 574 BGB verlangen, weil der Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses

    1. die Räume als Wohnung für

      □ sich selbst

      □ seine Familienangehörigen

      □ für Angehörige seines Haushalts

      nutzen will

      oder

    2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern – instandsetzen – will, dass die Maßnahmen durch die Fortsetzung des Mie...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesen