Mehr- und Weniger-Rechnung / 3.3.5 Berücksichtigung der Abweichungen bei Entnahmen und Einlagen
 

Rz. 34

Die Tatsache, dass beim Betriebsvermögensvergleich nach § 4 Abs. 1 EStG Entnahmen dem Unterschiedsbetrag (= Gewinn) hinzugerechnet und Einlagen abgezogen werden müssen, macht es erforderlich, dass bei der Mehr- und Weniger-Rechnung nach der Bilanzposten-Methode, die das Gedankengut des Betriebsvermögensvergleichs berücksichtigt, Korrekturen bei den Entnahmen und Einlagen berücksichtigt werden müssen. Dies soll anhand des folgenden Beispiels erläutert werden.

 

Beispiel 7:

Der Betriebsprüfer erhöht die Entnahmen von Waren um jährlich 4.000 EUR (der Teilwert entspricht den Anschaffungskosten). Der Wareneinsatz mindert sich automatisch um jährlich 4.000 EUR bzw. die fiktiven Erträge erhöhen sich jährlich um 4.000 EUR. GuV-mäßig betrachtet erkennt man verhältnismäßig schnell, dass sich der Gewinn jährlich um 4.000 EUR erhöht.

Bei der Darstellung in der Form der Mehr- und Weniger-Rechnung nach der Bilanzposten-Methode ist folgendes zu beachten:

  • Erhöhung des Bilanzansatzes Umsatzsteuer

    zum 31.12.2014 um 760 EUR

    zum 31.12.2015 um 1.520 EUR (760 EUR + 760 EUR)

    zum 31.12.2016 um 2.280 EUR (1.520 EUR + 760 EUR)

  • Erhöhung der Entnahmen

    für 2014 um 4.760 EUR

    für 2015 um 4.760 EUR

    für 2016 um 4.760 EUR

  • Der Betriebsprüfer wird beim neuen Betriebsvermögensvergleich diese Mehrentnahmen zusätzlich zu den bisherigen Entnahmen dem Unterschiedsbetrag (= Gewinn) hinzurechnen. Das hat zur Folge, dass Mehrentnahmen bei dieser Mehr- und Weniger-Rechnung als Mehrgewinn dargestellt werden müssen. Die Mehr- und Weniger-Rechnung nach der Bilanzposten-Methode hat somit folgendes Aussehen:
 
  2014 2015 2016
Bilanzposten/ Entnahmen + + +
Umsatzsteuer   760 760 1.520 1.520 2.280
Entnahmen 4.760   4.760   4.760  
  4.760 760 5.520 1.520 6.280 2.280
  760 1.520 2.280
Mehrgewinn = + 4.000   + 4.000   + 4.000  

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge