Kurzfristige Beschäftigung:... / 6.3 Lohnsteuerpauschalierung: So wird richtig gerechnet

Liegen die steuerlichen Voraussetzungen für eine kurzfristige Beschäftigung vor, kann der Arbeitslohn pauschal mit 25 % versteuert werden. Zusätzlich fallen Solidaritätszuschlag und pauschale Kirchensteuer an.

 

Praxis-Beispiel

Abrechnung mit pauschaler Lohnsteuer

In der Zeit vom 2.2. bis 25.2. hat der Unternehmer eine Aushilfe beschäftigt, die für diesen Zeitraum einen Arbeitslohn von 1.157,94 EUR erhält. Der Unternehmer zahlt einen Stundenlohn von 9,19 EUR. Die Aushilfe arbeitet 7 Stunden pro Tag an insgesamt 18 Tagen. Die Voraussetzungen für eine Pauschalierung liegen vor. Der Unternehmer rechnet wie folgt ab:

 
Arbeitslohn (= Zahlung an den Arbeitnehmer) 1.157,94 EUR
pauschale Lohnsteuer 25 % = 289,49 EUR
Solidaritätszuschlag 5,5 % von 289,49 EUR = 15,92 EUR
Kirchenlohnsteuer z. B. 7 % von 289,49 EUR =  20,26 EUR
Gesamtbelastung 1.483,61 EUR

Buchungsvorschlag:

 
Konto SKR 03/04 Soll Kontenbezeichnung Betrag Konto SKR 03/04 Haben Kontenbezeichnung Betrag
4190/6030 Aushilfslöhne 1.157,94      
4199/6040 Pauschale Steuern für Aushilfen 325,67 1200/1800 Bank 1.483,61

Der Unternehmer braucht nur dann die Kirchensteuer auf die pauschale Lohnsteuer einzubehalten, wenn der Arbeitnehmer einer Kirche angehört, die Kirchensteuer erheben darf. Muss der Unternehmer die Kirchensteuer von der pauschalen Lohnsteuer berechnen, ist ein besonderer Kirchensteuersatz anzusetzen, der in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge