Kompaktübersicht: Steuerges... / Investmentfonds
 
Norm Erläuterung Inkrafttreten Änderungsgesetz Verfahrensstand
  Immobilienfonds: Die Regelungen des InvG für Immobilien-Sondervermögen werden größtenteils übernommen. Änderungen berücksichtigen die Erfahrungen der vergangenen Jahre in Bezug auf die Aussetzung der Rücknahme von Anteilen durch die Verbesserung des Liquiditätsmanagements. Die Ausgabe und Rücknahme von Anteilen an Immobilien-Sondervermögen ist börsentäglich statt nur 4 Mal pro Jahr und die Rücknahme ebenfalls - nach Ablauf einer 12-monatigen Kündigungsfrist - börsentäglich statt nur zu einem festen Termin pro Jahr möglich. Für alle Anteile, welche vor dem Inkrafttreten erworben wurden, gelten aber die bisherigen Regelungen weiter. Außerdem wurden die Regelungen für die Bewertung an die Vorschriften der AIFM-Richtlinie angepasst. Es wird ein einheitlicher Standard bei der Bewertung von Vermögensgegenständen von Immobilien-Sondervermögen (Ankaufsbewertung) geschaffen und der Bedeutung der laufenden Bewertung Rechnung getragen. 22.7.2013 Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz - AIFM-UmsG) vom 4.7.2013 Verkündet am 10.7.2012 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1981
  Gemischte Fonds dürfen keine Anteile an Immobilienfonds und Hedgefonds mehr erwerben.
  Altersvorsorge-Fonds werden aufgehoben, die Praxis hat kein besonderes Bedürfnis für dieses Produkt gezeigt. Bereits existierende Fonds dürfen in ihrer bisherigen Form erhalten bleiben.
  Single-Hedgefonds dürfen künftig nur noch von professionellen Anlegern gehalten werden, um den Anlegerschutz zu stärken, können Privatanleger nicht mehr direkt in diese risikoreiche Anlageklasse investieren. Privatanleger dürfen ihre Anteile an Hedgefonds, die sie vor dem Inkrafttreten erworben haben, weiter halten.
  Die Vorschriften im InvG werden ersatzlos für Mitarbeiter-Beteiligungsfonds aufgehoben, die Fondsart hatte nie Praxisrelevanz erhalten. Bereits existierende Fonds dürfen in ihrer bisherigen Form erhalten bleiben.
  Anwendung altes Recht im InvStG: BMF, Schreiben vom 18.7.2013, IV C 1 - S 1980-1/12/10011 / IV D 3 - S 7160-h/12/10001 (BStBl 2013 I S. 899) auch für Fonds, die ab dem 22.7.2013 aufgelegt werden, wenn sie die Voraussetzungen des InvG erfüllen InvG bis 21.7.2013    
§ 11 Abs. 4 BewG

Durch Artikel 3 dieses Gesetzes wurde § 11 Abs. 4 BewG wie folgt neu gefasst: Anteile oder Aktien, die Rechte an einem Investmentvermögen im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs verbriefen, sind mit dem Rücknahmepreis anzusetzen.

Diese Neufassung ist auf Bewertungsstichtage ab dem 22.7.2013 anzuwenden (§ 205 Abs. 5 BewG in der durch das AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz vom 18.12.2013 geänderten Fassung.

OFD Frankfurt, Verfügung vom 24.2.2014, S 3102 A-21-St 115
Bewertungsstichtage ab dem 22.7.2013 Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz - AIFM-UmsG) vom 4.7.2013 Verkündet am 10.7.2012 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1981
InvG, BewG, UStG, 5. VermBG, GwG; Finanzverwaltungsgesetz, Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz, Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz Das AIFM-Umsetzungsgesetz schafft ein Kapitalanlagegesetzbuch, indem diverse EU-Richtlinien umgesetzt werden, unter Aufhebung des InvG betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren. Aufnahme von Regelungen über Risikokapitalfonds und über Europäische Fonds für das soziale Unternehmertum. Durch die Einführung des Kapitalanlagegesetzbuchs werden diverse Gesetze, die bisher Bezug auf das InvG genommen haben, geändert. Die Umsetzung erfolgt im Rahmen eines parallel laufenden Gesetzgebungsverfahrens zu einem AIFM-Umsetzungsgesetz. Im AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz wird vor allem folgendes geregelt : 22.7.2013 Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz - AIFM-UmsG) vom 4.7.2013 Verkündet am 10.7.2013 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1981
Erforderliche Folgeänderungen im Steuerrecht - insbesondere des Investmentsteuerrechts - und außersteuerlicher Normen vorgenommen.
Neufassung des Anwendungsbereiches und von Begriffsbestimmungen des InvStG
Erstmals steuerliche Regelungen für die offene Investmentkommanditgesellschaft getroffen, die als neuer Typ von Investmentfonds vorwiegend für Zwecke des Pension Asset Poolings eingeführt wird.
Gestaltungsspielräume und Missbräuche im heutigen Investmentsteuerrecht werden eingeschränkt.
Änderungen bei der Ermittlung der investmentsteuerlichen Erträge (Bondstripping, Werbungskostenabzug, Ausschüttungsreihenfolge).
  Regelungen für Investitionsgesellschaften. Das sind alternative Investmentfonds, die nicht unter das InvStG fallen).      
  Die Verwaltung von Investmentvermögen wird in § 4 Nr. 8h UStG von der Umsatzsteuer befreit.      
  Aufteilung der auf laufende Dividendenerträge entfallenden Werbungskosten einerseits auf steuerbegünstigte Schachteldividen...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge