Kompaktübersicht: Steuerges... / Riester-Sparen
 
Norm Erläuterung Inkrafttreten Änderungsgesetz Verfahrensstand
§§ 1 Abs. 1 Nr. 2, 14 Abs. 2 AltZertG

Geförderte Altersvorsorgeverträge müssen eine lebenslange und unabhängig vom Geschlecht berechnete Altersversorgung vorsehen, die nicht vor Vollendung des 62. Lebensjahres oder einer vor Vollendung des 62. Lebensjahres beginnenden Leistung aus einem gesetzlichen Alterssicherungssystem des Vertragspartners gezahlt werden darf. Wurde der Vertrag vor 2012 abgeschlossen und sieht er für den Leistungsbeginn ein Mindestrentenalter von 60 Jahren vor, dann gilt dies auch für eine nach 2011 vorgenommene Erhöhung des Beitrags bzw. der Versicherungssumme.

Anwendungserlass: BMF, Schreiben vom 6.3.2012, IV C 3 - S 2220/11/10002
Vertragsabschlüsse ab dem 1.1.2012 Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz) vom 20.4.2007 Verkündet am 30.4.2007 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 554
EStG, AltZertG, Altersvorsorge-Durchführungsverordnung, WphG Die staatlich geförderte Altersvorsorge wird durch diverse Änderung des EStG, des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes, der Altersvorsorge-Durchführungsverordnung und des Wertpapierhandelsgesetzes attraktiver gemacht: 1.1.2014, VZ 2014 Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz – AltvVerbG) vom 24.6.2013 Verkündet am 28.6.2013 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1667
Für jeden Vertrag gibt es ein einheitliches Informationsblatt, auf dem die zentralen Inhalte des Vorsorgeprodukts übersichtlich und vergleichbar aufgeführt werden.
Wertpapierdienstleistungsunternehmen, den Abschluss eines zertifizierten Vertrages empfiehlt, muss nicht zwei Produktinformationsblätter zur Verfügung stellen.
Beim Anbieterwechsel werden nur noch 50 % des angesparten Kapitals bei der Kalkulation der Kosten berücksichtigt.
Verbesserungen bei der Ausgestaltung des genossenschaftlichen Riester-Anlageprodukts Bei nicht erwerbsmäßig tätigen Pflegepersonen wird statt der bei der Rentenversicherung fiktiv angesetzten beitragspflichtigen Einnahmen ein tatsächliches Entgelt von Null für die Mindesteigenbeitragsberechnung berücksichtigt.
Vereinfachungen der Eigenheimrente, siehe Stichpunkt Wohn-Riester
Anwendungserlasse:
BMF, Schreiben vom 24.7.2013, IV C 3 - S 2015/11/10002 / IV C 5 - S 2333/09/10005
BMF, Schreiben vom 13.1.2014, IV C 3 - S 2015/11/10002 :018
BMF, Schreiben vom 10.1.2014, IV C 3 - S 2221/12/10010 :00
§§ 3 Nr. 55c und e, 10a, 52 Abs. 63b, Abschnitt XI EStG Einführung eines Mindestbeitrags von 60 EUR pro Jahr für mittelbar zulageberechtigte Personen. Damit soll eine Rückforderung von Zulagen aufgrund eines Wechsels des Zulagestatus vermieden werden. Die Anbieter haben die Anleger über die Neuregelung zu informieren. Beitragsjahr 2012 Gesetz zur Umsetzung der Beitreibungsrichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften (Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz – BeitrRLUmsG) vom 7.12.2011 Verkündet am 13.12.2011 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 2592
Zulageberechtigte, die in der Vergangenheit in Unkenntnis ihres Zulagestatus zu geringe Altersvorsorgebeiträge geleistet haben, haben die Möglichkeit, Beiträge nach Zusendung der Anbieterbescheinigung nachträglich bis zur späteren Auszahlungsphase zu entrichten. Bereits zurückgeforderte Zulagen können dann im Ergebnis wieder ausgezahlt werden.
Der Übertrag von Riester-Guthaben auf einen anderen auf den Namen des Sparers lautenden zertifizierten Vertrag ist steuerneutral möglich, soweit die Leistungen bei Auszahlung nach § 22 Nr. 5 EStG nachgelagert besteuert werden. Dies gilt entsprechend beim Tod auf einen Riester-Vertrag für den Ehegatten und bei Abfindungen von Anwartschaften der betrieblichen Altersversorgung. Da die Übertragung zu steuerfreien Einnahmen führt, ist kein Sonderausgabenabzug für den auf die andere Police wechselnden Betrag nicht möglich. 14.12.2011
Die Übertragung von Anrechten auf Rürup-Renten ist aufgrund eines Abkommens mit einer zwischen- oder überstaatlichen Einrichtung unabhängig davon steuerneutral, ob es zur Steuerpflicht der Altersleistungen des neuen Versorgungsträgers in Deutschland kommt oder ob aufgrund von DBA kein Besteuerungsrecht besteht.
EStG, AltZertG, Altersvorsorge-Durchführungsverordnung, WphG Die staatlich geförderte Altersvorsorge wird durch diverse Änderung des EStG, des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes, der Altersvorsorge-Durchführungsverordnung und des Wertpapierhandelsgesetzes attraktiver gemacht: 1.1.2014, VZ 2014 Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz – AltvVerbG) vom 24.6.2013 Verkündet am 28.6.2013 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1667
Für jeden Vertrag gibt es ein einheitliches Informationsblatt, auf dem die zentralen Inhalte des Vorsorgeprodukts übersichtlich und v...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge