Kompaktübersicht: Steuerges... / Haushalt 2014
 
Norm Erläuterung Inkrafttreten Änderungsgesetz Verfahrensstand
 

Das Bundeskabinett hat den Bundeshalt 2014, die Eckwerte des Bundeshaushalts 2015 und des Finanzplans bis zum Jahr 2018 sowie das Haushaltsbegleitgesetz 2014 beschlossen. Ab 2014 ist der Bundeshaushalt strukturell ausgeglichen, ab 2015 kommt er gänzlich ohne Neuverschuldung aus.

Im Jahr 2014 betragen die Ausgaben des Bundes 298,5 Mrd. EUR, die Nettokreditaufnahme beläuft sich auf 6,5 Mrd. EUR. Strukturell und bereinigt um konjunkturelle Einflüsse und um rein finanzielle Transaktionen weist der Bundeshaushalt 2014 eine schwarze Null aus. Bis zum Ende des Finanzplanungszeitraums im Jahr 2018 steigen die Ausgaben auf 327,2 Mrd. EUR an. Der Finanzplan bis 2018 sieht von 2015 bis 2018 für jedes Jahr einen Haushaltsausgleich ohne Neuverschuldung vor.

Die Bundesregierung steigert die Ausgaben für Investitionen. Gegenüber den letzten Planungen aus dem Sommer 2013 erhöhen sich die Investitionen im Finanzplan um teils mehr als 10 % auf 27 Mrd. EUR im Jahr 2018. Hinzu kommen deutlich höhere Ausgaben für die Bereiche Bildung (bis 2017 insgesamt zusätzliche 6 Mrd. EUR) und Forschung (bis 2017 zusätzliche 3 Mrd. EUR). Darüber hinaus sind das Rentenpaket, höhere Mittel bei den Eingliederungsleistungen für Arbeitsuchende, der Entwicklungszusammenarbeit (bis 2017 zusätzliche 2 Mrd. EUR) sowie zur Entlastung der Kommunen im Bereich der Eingliederungshilfe (2015 bis 2017 je 1 Mrd. EUR, ab 2018 5 Mrd. EUR) finanziert. Zwingende Haushaltsbelastungen bei gesetzlichen Leistungen, z. B. am Arbeitsmarkt oder beim Elterngeld, sind in den Eckwerten des neuen Finanzplans ebenfalls berücksichtigt.
ab 2014 bis 2018 Haushaltsgesetz 2014 und Haushaltsbegleitgesetz 2014 Verkündet am 15.7.2014 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 914 bzw. am 11.8.2014 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1346.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge