Kompaktübersicht: Steuerges... / Alterseinkünftegesetz
 
Norm Erläuterung Inkrafttreten Änderungsgesetz Verfahrensstand
§§ 10, 19, 22 EStG Wiederkehrende jahrgangsbezogene planmäßige Anpassungen bei den Sätzen und Beträgen: VZ 2012 Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) vom 5.7.2004 verkündet am 9.7.2004 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1427
Rentenbesteuerung: Bezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der privaten kapitalgedeckten Altersversorgung werden für neu hinzu kommende Rentnerjahrgänge mit 64 statt 62 % besteuert.
Sonderausgabenabzug: Alle Beitragszahler können ihre Vorsorgebeiträge (Rentenversicherung, Rürup-Vertrag) mit 74 statt 72 % als Sonderausgaben absetzen. Die abzugsfähige Höchstgrenze steigt um 400 auf 14.800 EUR pro Person.
Versorgungsbezüge: Der Versorgungsfreibetrag für Neupensionäre sinkt von 30,4 auf 28,8 % der Versorgungsbezüge und von maximal 2.280 auf 2.160 EUR. Gleichzeitig sinkt der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag von 684 auf 648 EUR.
Altersentlastungsbetrag: Dieser sinkt für Personen, die 2012 das 65. Lebensjahr vollenden, von 1.444 auf maximal 1.368 EUR und von 30,4 auf 28,8 % des Arbeitslohns und der positiven Summe der Einkünfte ohne Renten und Versorgungsbezüge.
§§ 10, 19, 22 EStG Wiederkehrende jahrgangsbezogene planmäßige Anpassungen bei den Sätzen und Beträgen: VZ 2013 Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) vom 5.7.2004 verkündet am 9.7.2004 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1427
Rentenbesteuerung: Bezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der privaten kapitalgedeckten Altersversorgung werden für neu hinzu kommende Rentnerjahrgänge mit 66 statt 64 % besteuert.
Sonderausgabenabzug: Alle Beitragszahler können ihre Vorsorgebeiträge (Rentenversicherung, Rürup-Vertrag) mit 76 statt 74 % bis zur Förderhöchstgrenze von 20.000 EUR und bei Ehegatten 40.000 EUR absetzen - unabhängig vom Zahlenden. Damit lassen sich ab 2013 15.200 EUR pro Person als Sonderausgaben absetzen.
Versorgungsbezüge: Der Versorgungsfreibetrag für Neupensionäre sinkt von 28,8 auf 27,2 % der Versorgungsbezüge und von maximal 2.160 auf 2.040 EUR. Gleichzeitig sinkt der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag von 648 auf 612 EUR.
Altersentlastungsbetrag: Dieser sinkt für Personen, die 2013 das 65. Lebensjahr vollenden, von 1.368 auf maximal 1.292 EUR und von 28,80 auf 27,20 % des Arbeitslohns und der positiven Summe der Einkünfte. Dabei zählen keine privaten Kapitaleinnahmen, die abgeltend besteuert werden.
§§ 10, 19, 22 EStG Wiederkehrende jahrgangsbezogene planmäßige Anpassungen bei den Sätzen und Beträgen: VZ 2014 Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) vom 5.7.2004 verkündet am 9.7.2004 im Bundesgesetzblatt Teil I Seite 1427
Rentenbesteuerung: Bezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der privaten kapitalgedeckten Altersversorgung werden für neu hinzu kommende Rentnerjahrgänge mit 68 statt 66 % besteuert.
Sonderausgabenabzug: Alle Beitragszahler können ihre Vorsorgebeiträge (Rentenversicherung, Rürup-Vertrag) mit 78 statt 76 % bis zur Förderhöchstgrenze von 20.000 EUR und bei Ehegatten 40.000 EUR absetzen - unabhängig vom Zahlenden. Damit lassen sich ab 2014 15.600 EUR pro Person als Sonderausgaben geltend machen.
Versorgungsbezüge: Der Versorgungsfreibetrag für Neupensionäre sinkt von 27,2 auf 25,6 % der Versorgungsbezüge und von maximal 2.040 auf 1.920 EUR. Gleichzeitig sinkt der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag von 612 auf 576 EUR.
  Altersentlastungsbetrag: Dieser sinkt für Personen, die 2014 das 65. Lebensjahr vollenden, von 1.292 auf maximal 1.216 EUR und von 27,2 auf 25,6 % des Arbeitslohns und der positiven Summe der Einkünfte. Hierzu gehören keine abgeltend besteuerten Kapitaleinnahmen nach § 20 EStG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge