Internationales Steuerrecht... / 3.6 Veräußerung von Anteilen nach dem Wohnsitzwechsel

Wird ein Anteil nach dem Wohnsitzwechsel veräußert, so unterliegt der dabei entstandene Veräußerungsgewinn nach § 49 Abs. 1 Nr. 2e EStG in Verbindung mit § 17 EStG der beschränkten Steuerpflicht, sofern nicht eine DBA-Regelung entgegensteht (Regelfall: Wohnsitzprinzip). Hierbei ist auch der Wertzuwachs vor dem Weggang ins Ausland in die Besteuerung einzubeziehen. Bei der Veranlagung ist der Veräußerungsgewinn um den bereits versteuerten Vermögenszuwachs zu kürzen (§ 6 Abs. 1 Satz 5 AStG).

Bei der späteren tatsächlichen Veräußerung kann sich durch diese Kürzung ein Verlust ergeben.

Hierbei gilt Folgendes:

  • Ergab sich bei der Veräußerung ein Verlust, erhöht sich der Verlust um einen positiven Vermögenszuwachs.
  • Ergab sich bei der Veräußerung ein Gewinn, ist – soweit der Vermögenszuwachs negativ war – zur Berechnung von den Anschaffungskosten auszugehen.
 

Praxis-Beispiel

Beispiel 1

 
Fallvariante 1 2 3
Besteuerung nach § 6 AStG in 01 200 200 200
Gewinn/Verlust nach § 17 EStG in 05 300 100 ./. 100
zu versteuern 100 ./. 100 ./. 100

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge