Haftungsbegrenzung: Das lei... / 5.5 Rechtsschutz bei Aufrechnung

Besonders komfortabel sind Policen, bei denen ausdrücklich auch Versicherungsschutz besteht, wenn die Gesellschaft sich durch Aufrechnung beim Geschäftsführer bereits befriedigt hat. Rechnet beispielsweise die GmbH wegen offener Vergütungsansprüche das Geschäftsführergehalt gegen den Schadensersatzanspruch auf, ist der Schaden der Gesellschaft dadurch ausgeglichen. Den Schaden hat nunmehr der Geschäftsführer, weil er sein Geschäftsführergehalt in Höhe des Schadensersatzanspruches nicht erhalten hat.

Hierbei muss ggf. noch berücksichtigt werden, dass die Gesellschaft nur insoweit aufrechnen darf, wie das pfändungsfreie Guthaben überschritten wird. In der Praxis sind nur vereinzelt Policen anzutreffen, die Rechtsschutz auch bei Aufrechnung gewähren, d. h. der Geschäftsführer kann darauf bestehen, dass der Versicherer bei berechtigtem Schadensersatzanspruch reguliert, mit dem Ergebnis, dass der Geschäftsführer sein Gehalt bekommt, da er ja durch Zurverfügungstellung seines Gehalts bzw. durch die Aufrechnung den Schaden beglichen hat. Selbst wenn die Policen die Aufrechnung nicht gestatten, lässt sich allerdings die Ansicht vertreten, dass der haftpflichtversicherte Geschäftsführer nunmehr die Zahlung an sich verlangen kann, da er den Schadensersatzanspruch durch die Aufrechnung befriedigt hat.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge