Gutschrift als Rechnungsersatz / 7.3.1 Falscher Empfänger

In einem Urteilsfall leistete eine Bruchteilsgemeinschaft an einen Dritten. Darüber wurde ein entsprechender Vertrag geschlossen. Der Dritte rechnete unter Bezugnahme auf den vorliegenden Vertrag mit Gutschriften ab. Die Gutschrift richtete er jedoch nicht an die Bruchteilsgemeinschaft, sondern an den ausführenden Gesellschafter. In diesem Fall, hat der BFH Bedenken angemeldet, ob für den Gesellschafter eine Umsatzsteuersteuerschuld aus unberechtigtem Steuerausweis nach § 14c Abs. 2 UStG in Frage kommt. Der Rechtstreit wurde zur weiteren Sachverhaltsaufklärung an das Finanzgericht zurückverwiesen.

Nach neuester Rechtsprechung sind bei der Prüfung, ob eine Rechnung hinreichende Angaben enthält, die zum Vorsteuerabzug berechtigten, auch bei Anwendung von § 14c Abs. 2 UStG Bezugnahmen in der Rechnung auf andere Dokumente zu berücksichtigen. Im Urteilsfall ist dies die Bezugnahme auf den Vertrag mit der Bruchteilsgemeinschaft. Danach "kann diese Bezugnahme der Annahme eines unberechtigten Steuerausweises nach § 14 c Abs. 2 UStG aufgrund einer unzutreffenden Bezeichnung des Leistenden entgegenstehen" – so der BFH.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge