Grundlagen der gewerblichen... / 3.5 Keine private Vermögensverwaltung

Die Verwaltung von Vermögen ist dem Grunde nach keine gewerbliche Tätigkeit. Vermögensverwaltung liegt vor, wenn die Betätigung noch als Nutzung des Vermögens im Sinne einer Fruchtziehung aus zu erhaltenden Substanzwerten anzusetzen ist. Tritt dagegen die Ausnutzung substanzieller Vermögenswerte in den Vordergrund, ist der Rahmen privater Vermögensverwaltung überschritten.

Einzelfälle:

  • Vermietung von Grundvermögen

    Abgrenzungsprobleme treten hier zwischen der Vermietung im Rahmen der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) und der gewerblichen Vermietung, z. B. Hotelbetriebe usw., auf. Grundsätzlich bedarf es auch bei der kurzfristigen Vermietung konkreter Umstände, die der Tätigkeit einen gewerblichen Charakter geben. Dabei reicht die Möblierung alleine nicht aus.

  • Bei Ferienwohnungen ist erforderlich:

    • Volleinrichtung einschließlich Geschirr, Wäsche usw.;
    • Lage in einem Feriengebiet mit einer Vielzahl gleicher Wohnungen;
    • Werbung und Vermietung sowie Verwaltung durch eine Feriendienstorganisation;
    • Rezeption entsprechend einem Hotelbetrieb.
  • Campingplätze sind gewerblich, wenn Nebenleistungen, wie sanitäre Anlagen, Trinkwasser- und Stromversorgung, Abwasser- und Müllbeseitigung usw., als Nebenleistungen mit angeboten werden.
  • Gewerblicher Grundstückshandel

Für die Annahme eines gewerblichen Grundstückshandels gelten besondere Grundsätze (gewerblicher Grundstückshandel).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge