Green Controlling / 4.4.1 Set-up des Prozesses

Mit den Anforderungen, die an "sein" Management Reporting gestellt werden, ist ein Controller i. d. R. gut vertraut. Üblicherweise existiert ein Schema interner Steuerungskennzahlen, welches die Nachfrage der Entscheidungsträger abdeckt und die Bedürfnisse z. B. der Kapitalgeber bzw. des Kapitalmarkts befriedigt.

Abb. 23: Externe und interne Anforderungen an die Messinstrumente des Green Controlling

Anforderungen an das Reporting eines Green Controlling

Doch welche Anforderungen sind an das Reporting eines Green Controlling zu stellen? Welche Anforderungen stellen externe Anspruchsgruppen, wie Umweltbehörden, Umweltverbände, Umwelt-Analysten an die Umweltberichterstattung? Welche Anforderungen sind aus Sicht einer effektiven internen Steuerung der Umweltwirkungen des Unternehmens von Bedeutung?

Die folgenden Abschnitte sollen zunächst diese grundlegenden Fragen beantworten, bevor anschließend auf die Implementierung eingegangen wird. Unterschieden werden Anforderungen an die Messinstrumente aus Sicht der externen Anspruchsgruppen und aus interner Steuerungssicht (vgl. Abb. 23). Die jeweiligen Anforderungen sind nachfolgend erläutert.

Anforderungen an die Messinstrumente aus Sicht der externen Anspruchsgruppen

Anforderungen der externen Anspruchs­gruppen

Ökologisch nachhaltige Strategien im Unternehmen gehen i. d. R. auch mit externer Kommunikation in einer Umweltberichterstattung einher. Daher ist es von Bedeutung, die Anforderungen der externen Anspruchsgruppen des Unternehmens in der Gestaltung der Umweltdatenerhebung zu berücksichtigen. Die Messinstrumente müssen dem Informationsbedürfnis der externen Anspruchsgruppen gerecht werden und sicherstellen, dass die Glaubwürdigkeit der umweltrelevanten Bestrebungen des Unternehmens mit fundiertem Zahlenmaterial unterstrichen werden kann.

Grundlage hierfür bilden die Informationsbedürfnisse der zuvor definierten Anspruchsgruppen (s. Kap. 4.2.1). Diese sollten mithilfe der Messinstrumente beantwortet werden können.

Standards geben Orientierung hinsichtlich der Anforderungen

Immer mehr Anspruchsgruppen, wie etwa Kapitalgeber und Kunden, referenzieren in ihren Erwartungen dabei auf sich zunehmend etablierende Standards, die bei der Wahl der Messinstrumente berücksichtigt werden sollten (s. Kapitel 3.1.1). Diese Standards geben Empfehlungen und definieren Mindestanforderungen an Messinstrumente. Durch ihre Verwendung erhöht sich dabei nicht nur die Vergleichbarkeit publizierter Zahlen, sondern insbesondere auch die Glaubwürdigkeit der Nachhaltigkeitsbestrebungen und der gemessenen Kennzahlen wird damit deutlich erhöht. Um die Standardnutzung praktikabel zu gestalten, bietet sich eine tabellarische Zusammenstellung der geforderten Informationen zusammen mit ihren Informationsquellen an. Diese Übersicht bildet dann die Grundlage für die regelmäßige Zusammenführung der notwendigen Daten.

 
Definition

Qualitative Daten:
Spezifizieren Sie die Indikatoren in Bezug auf den Unternehmenseinsatz, z. B. ob ein Indikator nur teilweise einsetzbar ist.

Quantitative Daten:
Spezifizieren Sie die Erhebungsmethode sowie die Berechnungsformel, Berechnungsparameter und die Erfassungseinheiten.
Datenquelle Spezifizieren Sie das IT-System oder vergleichbare Informationsquellen inklusive des exakten Orts, an dem die Information innerhalb der Datenquelle hinterlegt ist.
Informationsvalidität Beurteilen Sie die Validität und Verlässlichkeit der erhobenen Informationen.
Abdeckungsgrad Beschreiben Sie, in welchem Umfang Tochtergesellschaften in der Datenerfassung berücksichtigt werden.
Aktualisierungsfrequenz Beschreiben Sie, wie häufig die relevanten Informationen zusammengetragen werden und wie oft die Datenquelle aktualisiert wird.
Verantwortliche Stelle Nennen Sie die für die Datenquelle verantwortliche Stelle.

Abb. 24: Beispiel für eine tabellarische Zusammenführung der Datenanforderungen für das Berichtswesen

Mehrere Standards sind relevant

Im Folgenden sind die vorherrschenden Standardfamilien dargestellt:

  1. Sustainability Reporting Guidelines der Global Reporting Initiative (GRI)
  2. Greenhouse Gas Protocol des World Resource Institute (WRI) und des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD)
  3. ISO 14064 der International Organization for Standardization (ISO)

GRI-Standard

Der aktuell bedeutendste Standard ist in den "G4 Sustainability Reporting Guidelines" der Global Reporting Initiative zu sehen. Diese bieten eine Vorauswahl an Nachhaltigkeitskennzahlen und -definitionen, die bei der Einführung eines Green Controlling berücksichtigt werden sollten. Die Guidelines beinhalten u. a. den Ausweis von Energieverbräuchen und Treibhausgasausstößen, die Deklaration von gefährlichen und ungefährlichen Abfällen sowie die Ermittlung des Wasserverbrauchs. Die Guidelines bieten zudem eine Hilfe, wenn es darum geht, den sog. Scope des Reportings und somit der Messinstrumente zu definieren. Sollen etwa Verbräuche einzelner Unternehmenseinheiten, eines gesamten Konzerns oder auch diejenigen der Zulieferer be...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge