GmbH, Gewinnausschüttung / 3.2 Gegenstand des Gewinnanspruchs ist der Jahresüberschuss

Im Normalfall ist Gegenstand des Gewinnanspruchs des Gesellschafters der Jahresüberschuss mit folgenden Modifikationen:

 
  Jahresüberschuss
+ Gewinnvortrag aus Vorjahren
./. Verlustvortrag aus Vorjahren
./. gesetzlich vorgeschriebene Einstellungen in Rücklagen
./. durch den Gesellschaftsvertrag vorgeschriebene Einstellungen in Rücklagen
./. Einstellungen in Rücklagen durch Gesellschafterbeschluss
./. zusätzlicher Aufwand auf Grund des Gewinnverteilungsbeschlusses
= Gewinnanspruch
 

Hinweis

Besonderheit bei der haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft

Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft darf ihre Gewinne nicht voll ausschütten. Vielmehr muss diese jeweils ein Viertel des Jahresüberschusses, der um einen möglichen Verlustvortrag aus dem Vorjahr gemindert worden ist, in eine Rücklage einstellen. Diese Rücklage darf nur zur Kapitalerhöhung verwendet werden. Wird gegen diese Verpflichtung verstoßen, ist die Feststellung des Jahresabschlusses nichtig.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge