1 Zweck und Aufbau des Vordrucks

Der Vordruck GewSt 1 A enthält die Gewerbesteuererklärung sowie die Erklärung zur gesonderten Feststellung des vortragsfähigen Gewerbeverlusts und des verbleibenden Zuwendungsvortrags.

Gewerbesteuerpflichtig sind nach § 2 GewStG alle im Inland betriebenen stehenden Gewerbebetriebe und nach § 35a GewStG die im Inland betriebenen Reisegewerbebetriebe. Natürliche Personen sind danach gewerbesteuerpflichtig, wenn sie einen gewerblichen Betrieb i. S. d. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG unterhalten. Natürliche Personen können mehrere gesonderte Gewerbebetriebe unterhalten. Personengesellschaften unterhalten nach § 15 Abs. 3 EStG einen Gewerbebetrieb und sind damit gewerbesteuerpflichtig, wenn sie

Personengesellschaften können nur einen einzigen Gewerbebetrieb unterhalten. Die Gewerbesteuerpflicht der Personengesellschaften schließt die Sondervergütungen der Mitunternehmer ein.

Bei Körperschaften sind Kapitalgesellschaften einschließlich der SE, Genossenschaften einschließlich der SCE, Versicherungs- und Pensionsfondsvereine auf Gegenseitigkeit unabhängig von der Art ihrer Tätigkeit gewerbesteuerpflichtig, da sie nach § 8 Abs. 2 KStG nur gewerbliche Einkünfte haben können (§ 2 Abs. 2 Satz 1 GewStG). Betriebe gewerblicher Art sind gewerbesteuerpflichtig, da sie nach Art ihrer Tätigkeit einen gewerblichen Betrieb i. S. d. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG unterhalten. Andere Körperschaften, insbesondere Vereine, sind gewerbesteuerpflichtig, soweit sie einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten, der die Voraussetzungen des § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG erfüllt (§ 2 Abs. 3 GewStG). Kapitalgesellschaften können nur einen einzigen Gewerbebetrieb unterhalten.

Für Arbeitsgemeinschaften gilt die Sonderregelung des § 2a GewStG. Danach liegt kein Gewerbebetrieb vor, wenn der alleinige Zweck der Arbeitsgemeinschaft in der Erfüllung eines einzigen Werk- oder Werklieferungsvertrags besteht. In diesem Fall ist die Arbeitsgemeinschaft nicht gewerbesteuerpflichtig; vielmehr werden ihre Betriebsstätten anteilig den Gesellschaftern der Arbeitsgemeinschaft zugerechnet. Ist § 2a GewStG nicht einschlägig, ist die Arbeitsgemeinschaft als Personengesellschaft gewerbesteuerpflichtig.

Organgesellschaften werden nach § 2 Abs. 2 Satz 2 GewStG wie Betriebsstätten des Organträgers behandelt. Sie sind daher nicht gewerbesteuerpflichtig; ihre Gewerbeerträge werden dem Organträger zugerechnet und bei ihm besteuert. Sie sind aber weiterhin Gewerbesteuersubjekte, sodass sie ihren Gewerbeertrag gesondert ermitteln, der dann dem Organträger zugerechnet wird.

Natürliche Personen können mehrere Gewerbebetriebe unterhalten, wenn diese nach Lage, Kundschaft und Organisation deutlich voneinander getrennt sind. Dann ist für jeden Gewerbebetrieb eine gesonderte Gewerbesteuererklärung abzugeben. Gewerbeerträge und -verluste der verschiedenen Gewerbebetriebe werden nicht zusammengerechnet. Andererseits wird ein Freibetrag für jeden Gewerbebetrieb angesetzt.

Gewerbesteuerlich ist nicht der Veranlagungszeitraum, sondern der Erhebungszeitraum von Bedeutung. Erhebungszeitraum ist nach § 14 Satz 2 GewStG das Kalenderjahr.

Eine Gewerbesteuererklärung haben nach § 25 Abs. 1 GewStDV abzugeben:

  • gewerbesteuerpflichtige natürliche Personen und Personengesellschaften, deren Gewerbeertrag im Erhebungszeitraum 24.500 EUR überstiegen hat (Freibetrag nach § 11 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 GewStG);
  • alle Kapitalgesellschaften, wenn sie nicht von der Gewerbesteuer befreit sind;
  • nicht steuerbefreite Genossenschaften, Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit;
  • übrige gewerbesteuerpflichtige Körperschaften, wenn ihr Gewerbeertrag im Erhebungszeitraum 5.000 EUR überstiegen hat (Freibetrag nach § 11 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 GewStG); dazu gehören auch Investmentfonds mit einem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb nach § 15 Abs. 4 InvStG;
  • Unternehmen von juristischen Personen des öffentlichen Rechts, wenn sie als stehender Gewerbebetrieb anzusehen sind (d. h. Betriebe gewerblicher Art), wenn ihr Gewerbeertrag im Erhebungszeitraum 5.000 EUR überstiegen hat (Freibetrag nach § 11 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 GewStG);
  • bestimmte steuerbefreite Körperschaften, wenn sie neben der steuerbefreiten Tätigkeit auch eine der Gewerbesteuer unterliegende Tätigkeit ausüben und ihr Gewerbeertrag im Erhebungszeitraum 5.000 EUR überstiegen hat (Freibetrag nach § 11 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 GewStG);
  • Unternehmen, für die zum Schluss des vorangegangenen Erhebungszeitraums vortragsfähige Fehlbeträge gesondert festgestellt worden sind;
  • ausländische Unternehmen, wenn sich im Inland eine Betriebsstätte befindet;
  • Unternehmen, von denen das Finanzamt die Abgabe einer Gewerbesteuererklärung verlangt.

Neben der Ermittlung des Gewerbeertrags dient der Vordruck GewSt 1 A als Steuererklärung für die vorzunehmenden gesonderten Feststellungen. Dies betrifft den verbleibenden Gewerbeverlustvo...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Finance Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Finance Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge